Fulda/Köln

Missbrauchs-Betroffener: Bätzing soll DBK-Vorsitz ruhen lassen

Auch der DBK-Vorsitzende sehe sich mit der Frage konfrontiert, ob er von Missbrauchsfällen gewusst oder sie vertuscht habe, betont Peter Bringmann-Henselder, Mitglied im Kölner Betroffenenbeirat.
Kritik an DBK-Vorsitzenden Bätzing
Foto: Sebastian Gollnow (dpa) | Angesichts der nicht geklärten Rolle Bätzings in puncto Missbrauchsfälle sei es eigentlich nicht vorstellbar, dass Bätzing international den Aufklärer gebe, meint Bringmann-Henselder.

Peter Bringmann-Henselder, Mitglied im Betroffenenbeirat des Erzbistums Köln, zweifelt an der Eignung des Limburger Bischofs und Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche als Aufklärer aufzutreten.

Bätzing als Aufklärer nicht vorstellbar

Mit Blick auf Bätzings Wirken als Generalvikar im Bistum Trier erklärte Bringmann-Henselder gegenüber dieser Zeitung: „Aus dieser Zeit sind Missbrauchsfälle bekannt. Wusste Bischof Bätzing etwas? Hat er vertuscht? Bis zur Klärung sollte er den Vorsitz der DBK ruhen lassen und den Missbrauch sowohl in Limburg als auch in Trier aufklären.“

Lesen Sie auch:

Mit Blick auf den Synodalen Prozess der Weltkirche hält Bringmann-Henselder es „angesichts der nicht geklärten Rolle Bätzings in puncto Missbrauchsfälle eigentlich nicht für vorstellbar, dass Bätzing international den Aufklärer gibt“. Eine schonungslose Aufarbeitung mit Namensnennung wie im Erzbistum Köln sei Voraussetzung für eine solche Rolle.

Lob für Missbrauchsaufarbeitung in Köln

Dass die Missbrauchsaufarbeitung in Köln auf einem guten Weg sei steht für Bringmann-Henselder außer Frage: „Kardinal Woelki hat die Aufarbeitung so weit betrieben wie kein anderes Bistum, ist eigentlich der Aufklärer schlechthin.“ Der Kölner Erzbischof habe als Erster einen Beirat eingerichtet und mit dem Gutachten des Strafrechtlers Björn Gercke im März dieses Jahres als bisher Einziger ein ungekürztes und ungeschwärztes Gutachten veröffentlicht. „Kein anderes Bistum hat das bisher gemacht.“

Nach der Veröffentlichung des Gutachtens habe der Beirat Forderungen gestellt, die berücksichtigt worden seien und nun Zug um Zug umgesetzt würden. Mit Nachdruck unterstrich Bringmann-Henselder die gute Zusammenarbeit mit dem Kölner Oberhirten: „Wir sind mit dem Kardinal nicht auf Konfrontationskurs.“  DT/mlu

Lesen Sie weitere Hintergründe zur Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Der Synodale Weg entwerte die Bibel als Fundament des Glaubens, meint der Regensburger Bischof. Und er zeigt sich solidarisch mit Kardinal Woelki.
28.09.2021, 15  Uhr
Meldung
Was die Umfrage unter den Gläubigen in den deutschen Bistümern zu den Erwartungen an den Synodalen Prozess ergeben hat.
29.07.2022, 13  Uhr
Maria Palmer
Der Kirchenaustritt des Speyrer Generalvikars ist medial sorgfältig inszeniert worden. Andreas Sturm bringt die Wortführer des Synodalen Wegs Verlegenheit.
18.05.2022, 17  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischof Georg Bätzing Bischöfe Bistum Trier Deutsche Bischofskonferenz Erzbistum Köln Generalvikare Kardinäle Katholische Kirche Missbrauchsaffären Missbrauchskrise Rainer Maria Woelki Weltkirche

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller