Maß nehmen an Jesus Christus

Papst Franziskus widmet sein fünftes großes Lehrschreiben dem Ruf zur Heiligkeit. Von Guido Horst
Urbi et orbi
Foto: Paul Haring (KNA) | "Gaudete et exsultate" wird wie bereits „Evangelii Gaudium“ (2013) und „Amoris laetitia“ (2016) im Original als „Exhortation“ (geistige Ermahnung) bezeichnet und ist mit diesen und zwei Enzykliken das insgesamt ...

„Die Heiligkeit ist das schönste Gesicht der Kirche“, heißt es auf den ersten Seiten des Apostolischen Schreibens „Gaudete et Exsultate“ (Freut euch und jubelt) von Papst Franziskus, das der Vatikan soeben am Montagmittag veröffentlicht hat. Das Schreiben wird wie bereits „Evangelii Gaudium“ (2013) und „Amoris laetitia“ (2016) im Original als „Exhortation“ (geistige Ermahnung) bezeichnet und ist mit diesen und zwei Enzykliken das insgesamt fünfte große Lehrschreiben von Franziskus.

„Gaudete et Exsultate“ gliedert sich in fünf Kapitel, wobei das erste unterstreicht, dass Heiligkeit nicht eine Eigenschaft der von der Kirche offiziell Selig- und Heiliggesprochenen ist, sondern das gesamte gläubige Gottesvolk, das heißt jeden einzelnen Getauften auszeichnen soll. Maß der Heiligkeit sei Jesus Christus.

Im zweiten Kapitel „Zwei subtile Feinde der Heiligkeit“ prangert der Papst zwei Verfälschungen der Heiligkeit an, die in der Kirche auch heute noch sehr aktuell seien und auf die alten Irrlehren des Pelagianismus und Gnostizismus zurückgingen. Der Gnostizismus im neuen Gewand sei die Haltung derjenigen, die vortäuschen, mit ihren Erklärungen den ganzen Glauben und das ganz Evangelium wiedergeben zu können, dabei ihre eigenen Theorien verabsolutieren und somit das unergründliche Geheimnis Gottes und dessen Gnade letztlich ablehnen. Der Pelagianismus neuer Art verkürze die Erlösung auf die Anstrengung des eigenen Willens. Doch nicht aus eigener Kraft, sondern durch die unverdiente Gnade des Herrn werde der Mensch erlöst, schreibt Franziskus.

Das dritte Kapitel des Schreibens behandelt Jesus Christus als Meister der Wahrheit und dekliniert das Wesen der Heiligkeit anhand der einzelnen Seligpreisungen der Bergpredigt Jesu. Das vierte Kapitel nennt „einige Merkmale der Heiligkeit in der Welt von heute“ und nennt etwa Durchhaltevermögen, Sanftmut, Geduld und Freude sowie Sinn für Humor. Abschließend legt das fünfte Kapitel den Akzent auf Kampf, Wachsamkeit und Unterscheidung, um den Versuchungen des Teufels zu wiederstehen.

Weitere Artikel
In einer Osternacht hatte Joachim von Fiore eine Erleuchtung, die Geschichte machen sollte: Er erfand die „Zeit des Heiligen Geists“.
03.05.2022, 19  Uhr
Dirk Weisbrod
Das Neue Testament fordert den Sieg über die Welt. Das setzt nicht nur die Bereitschaft zum Konflikt voraus, sondern den aktiven Widerstand im Geist Jesu Christi gegen das Böse in uns.
17.04.2022, 05  Uhr
Margarete Strauss
Themen & Autoren
Bergpredigt Jesus Christus Päpste

Kirche

Deutsche Bischofskonferenz gibt mit dem Katholischen Medienpreis 5000 Euro für Selbstdemontage der katholischen Kirche aus. Den Bischofsstab haben nun die Medien. Ein Kommentar. 
17.08.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Sie hängen an Häusern in Nischen. Verkündigung als Teil der Architektur. Hausmadonnen weisen Passanten auf die Geheimnisse des Glaubens hin. 
17.08.2022, 09 Uhr
Thosten Paprotny