Frauendiakonat

Junge Katholikinnen widersprechen Marx

Diakonat der Frau: Maria 1.0 fordert den Kardinal auf, die Ergebnisse der vatikanischen Untersuchungskommission abzuwarten.
Kardinal Reinhard Marx
Foto: Angelika Warmuth (dpa) | Marx hatte sich am Samstag für den Diakonat der Frau ausgesprochen: „Ich glaube, dass die Zeit reif ist, dass es für Männer und Frauen offenstehen muss und soll.“

Die Initiative Maria 1.0 hat dem Münchner Kardinal Reinhard Marx widersprochen. Dieser hatte sich am Samstag für den Diakonat der Frau ausgesprochen: „Ich glaube, dass die Zeit reif ist, dass es für Männer und Frauen offenstehen muss und soll“, sagte er bei einem Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom, wie das Erzbistum mitteilte. Es brauche „einen neuen Ansatz“.

"Wünschen uns ein Machtwort des Heiligen Vaters"

Generell sei das Diakonat „ein Amt, das in besonderer Weise die Verbindung von Gebet und Einsatz für die Armen sichtbar machen soll, und da hoffe ich sehr, dass wir einen Weg gehen können, dieses Amt noch mehr zu profilieren“. Es werde „theologisch und praktisch“ noch viel gearbeitet, betonte der Erzbischof: „Ich bin der Überzeugung, dass diese Erneuerung ein großes Geschenk für die Kirche sein kann.“

Lesen Sie auch:

Clara Steinbrecher, Sprecherin der Initiative Maria 1.0, bewertet die Äußerungen des Münchner Kardinals skeptisch: „Wir wünschen uns nun ein Machtwort des Heiligen Vaters, dem der Münchner Kardinal wiederholt auf der Nase herumtanzt, indem er das gültige Lehramt infrage stellt“, teilte sie dieser Zeitung auf Anfrage mit.

Im Hinblick auf die Studienkommission zur Untersuchung des Frauendiakonats, die Papst Franziskus eingerichtet habe, erwarte Maria 1.0 vom Münchner Erzbischof, dass er die Ergebnisse abwarte.

Die jüngsten Äußerungen des Kardinals „wecken nur Erwartungen, die hinterher womöglich nicht erfüllt werden können“. Das führe zu weiteren Enttäuschungen und Verletzungen. „Solche Aussagen sind ein Bärendienst“, sagte Steinbrecher. „Über den Klerikalismus von Kardinal Marx, der mit seinen Äußerungen suggeriert, dass Frauen nur durch ein Weiheamt in der Kirche gleichberechtigt sind, wundern wir Laien uns sehr.“  DT/reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09  Uhr
Manfred Spieker
Eine Wallfahrt zu den Apostelgräbern gegen die Webfehler des Sonderwegs der Kirche in Deutschland. Ein Gespräch mit dem Organisator, Bernhard Meuser von der Initiative „Neuer Anfang“.
12.01.2022, 20  Uhr
Guido Horst
Nach skandalösen Äußerungen zur Abtreibung: Erste Gläubige fordern Irme Stetter-Karp zum Amtsverzicht auf.
20.07.2022, 19  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Meldung Kardinäle Klerikalismus Maria 1.0 Papst Franziskus Reinhard Marx Untersuchungskommissionen

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist?
16.08.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig