Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Kirche

Irland: Weltfamilientreffen in stürmischen Zeiten

Die Voraussetzungen vor dem „World Meeting of Families“ in Dublin könnten spannungsreicher kaum sein. Von Josef Bordat
Familie
Foto: Bernd Wüstneck (dpa-Zentralbild) | Existiert die Familie „in unterschiedlichsten Formen“?

Am 21. August beginnt das Weltfamilientreffen in Dublin. Papst Franziskus wird am Samstag in der irischen Hauptstadt erwartet. Der Besuch des Heiligen Vater trifft in Irland auf ein riesiges Interesse der Gläubigen. Die rund 50.000 Tickets für das Angelusgebet mit dem Papst im Marienwallfahrtsort Knock waren innerhalb weniger Stunden vergriffen. Eine halbe Million Menschen wird zur Freiluftmesse im Phoenix Park am Sonntag erwartet. Es wird für Papst Franziskus kein leichter Besuch auf der grünen Sommerinsel – und das hat mehrere Gründe.

Irland: Kirche und Staat auf Konfrontationskurs

Kirche und Staat sind in Irland seit dem Abtreibungsreferendum auf Konfrontationskurs, wie jüngste Entwicklungen zeigen: Die irische Regierung droht mit der Entzug der finanziellen Zuwendungen für katholische Beratungsstellen, wenn sie nicht auch gleichgeschlechtliche Paare beraten. Damit hat sie bereits eine katholische Eheberatungsagentur zum Einlenken gebracht – sie wird in Zukunft auch Homosexuellen helfen. Kürzlich übten gleich mehrere Regierungsmitglieder Kritik an den Ansichten der katholischen Kirche.

Premierminister Varadkar: "Familien in unterschiedlichsten Formen"

Allen voran der irische Premierminister Leo Varadkar, der auf die Frage, worüber er mit Papst Franziskus sprechen werde, antwortete der homosexuelle Politiker, dass er die Haltung der irischen Regierung und der Gesellschaft übermitteln wolle, „dass Familien in den unterschiedlichsten Formen existieren, und dazu gehören Familien, die von gleichgeschlechtlichen Eltern geführt werden“. Gesundheitsminister Simon Harris meinte unterdessen kämpferisch, dass Religion (also: die Katholische Kirche) nicht länger die Sozial- und Gesundheitspolitik des Landes bestimmen werde. Ein „Herzlich Willkommen“ sieht anders aus.

DT (jbj)

Sie fanden diesen Artikel interessant? Dann sollten Sie hier weiterlesen. Die Tagespost wird ausführlich vom Weltfamilientreffen in Dublin berichten.

Themen & Autoren
Josef Bordat Katholische Kirche Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

"Die Tagespost" startet Debatte zum Apostolischen Schreiben „Laudate Deum“.
10.10.2023, 20 Uhr
Vorabmeldung

Kirche

Wie in vielen Pfarreien der Alltag die Sphäre des Sakralen absorbiert. Ein Spottwort von vor 30 Jahren wird heute von der Wirklichkeit überholt. 
16.04.2024, 19 Uhr
Gerd Neuhaus