Bayonne

Französischer Bischof: „Ansturm auf Benedikt XVI sehr seltsam“

Bischof Aillet von Bayonne sieht im medialen Ansturm auf Benedikt XVI. eine Instrumentalisierung des Leidens der Betroffenen, um das Pontifikat Benedikts zu diskreditieren.
Kritischer Dokumentarfilm über Benedikt XVI.
Foto: IN | Für Bischof Aillet gibt der Medienprozess gegen den emeritierten Papst den Anschein, das Leiden der Betroffenen werde für ideologische Zwecke instrumentalisiert.

Der mediale Ansturm auf Benedikt XVI. versetze ihn in Erstaunen, meint Bischof Marc Aillet von Bayonne (Frankreich) gegenüber der „Tagespost“. Benedikt XVI. werde „ohne Beweise in einer Untersuchung angeklagt, die nicht gerichtlicher Natur ist, und ist Gegenstand eines medialen Prozesses, der ihn gezielt und unverhältnismäßig der öffentlichen Anprangerung aussetzt“. Dies erscheine umso merkwürdiger, als der Umgang mit Benedikt im Gegensatz zum Umgang der Medien mit anderen Bischöfen, die die Erzdiözese in dem Untersuchungszeitraum geleitet haben, stehe, so Bischof Aillet.

Marc Aillet, Bischof von Bayonne

Als erster Papst entschlossen gegen Pädo-Kriminalität

Der Bischof von Bayonne erinnert gegenüber der „Tagespost“ daran, dass Benedikt XVI. der erste Papst war, der sich entschlossen des Themas Pädo-Kriminalität in der Kirche annahm, „indem er nicht nur sehr strenge Regelungen gegen diese abscheulichen Verbrechen erließ, sondern sich auch persönlich für die Opfer einsetzte“. Auf seinen Reisen habe Benedikt XVI. regelmäßig die Begegnung mit den Betroffenen gesucht und sie im Namen der Kirche um Vergebung gebeten. Der Papst habe alle Bischöfe zur Buße und zur Wiedergutmachung dieser Verbrechen verpflichtet, „die Sakrilegien gleichkommen, um die Solidarität aller Mitglieder des Leibes Christi mit den am meisten leidenden Gliedern der Kirche zu bekunden“.

Lesen Sie auch:

Bereits als Präfekt der Glaubenskongregation in der letzten Phase des Pontifikats von Johannes Paul II., so betont Aillet, habe Kardinal Joseph Ratzinger die Scheußlichkeit der Verbrechen verurteilt, Gerechtigkeit gegen die Täter gefordert und alles dran gesetzt, dass das Leid der Betroffenen gehört und anerkannt werde. Der Bischof von Bayonne erinnert an die kraftvollen Worte Benedikts während der Kreuzwegmeditation am Karfreitag 2005, kurz vor dem Tod Johannes Pauls II.: „Das verschmutzte Gewand und Gesicht deiner Kirche erschüttert uns. Aber wir selber sind es doch, die sie verschmutzen. Wir selber verraten dich immer wieder nach allen großen Worten und Gebärden. Erbarme dich deiner Kirche.“

Für Bischof Aillet gibt der Medienprozess gegen den emeritierten Papst den Anschein, das Leiden der Betroffenen werde für ideologische Zwecke instrumentalisiert. Auf diese Weise solle ein Pontifikat diskreditiert werden, „welches in seiner Bedeutung nicht zu hoch zu schätzen ist und dem katholischen Nachwuchs auf der ganzen Welt Hoffnung gegeben hat“.  DT/fha

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Am letzten Tag im Mai wird Papst Franziskus in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom mit dem Rosenkranzgebet einem internationalen Fürbitte-Netzwerk vorstehen.
26.05.2022, 16  Uhr
Meldung
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12  Uhr
Meldung
Andreas Kaggwa ist ein Glaubenszeuge aus Unganda. Der Märtyrer wurde am 18. Oktober 1964 von Papst Paul VI heilig gesprochen.
26.05.2022, 05  Uhr
Claudia Kock
Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens