Nachruf

Stets auf der Suche nach der Wahrheit

Mit „hörendem Herzen“: Ein philosophischer Nachruf auf Papst Benedikt XVI.
Kardinal Joseph Ratzinger
Foto: DB (Privat) | Dem argumentativen Austausch mit Nicht- oder Andersgläubigen maß Benedikt XVI. immer einen hohen Stellenwert zu.

Mit Joseph Ratzinger, Papst Benedikt XVI., ist sicher nicht nur einer der bedeutendsten Theologen der Gegenwart von uns gegangen, sondern auch ein philosophischer Geist von hohem Rang. Er wandte sich bereits in seinem Studium in Freising und München den großen, klassischen Themen christlicher Theologie zu. Die Philosophie, Hauptinhalt seiner ersten beiden Studienjahre in Freising, ist indes auf den ersten Blick weniger zentral im Denken des Verstorbenen. Dennoch ist ein Rückblick auf das Werk und Wirken des Ratzinger-Papstes auch aus philosophischer Perspektive sehr lohnend. Drei Themen sind dabei von besonderer Relevanz: 1. Die Kritik am Relativismus, 2. Die Notwendigkeit des Wahrheitsbezugs und des öffentlichen Vernunftgebrauchs sowie 3. Die Rückbesinnung auf die Naturphilosophie.

Mit Relativismus kein Schritt zur Wahrheit

Erstens: In seiner Predigt in der Heiligen Messe vor dem Konklave, aus dem er als Papst hervorging, sprach der damalige Kardinal Ratzinger die Gefahr des Relativismus unumwunden an. Er sprach sogar von der „Diktatur des Relativismus“, die es nicht mehr erlaube zu einem wahren Urteil, ja überhaupt zu einem Urteil zu kommen. Es ist wichtig zu bemerken, dass es dabei nicht gegen einen Pluralismus im Sinne eines Wettstreits verschiedener Positionen und Strömungen um die Wahrheit geht. Das Ringen um die Wahrheit bleibt dem Menschen stets als Aufgabe gegeben.

Im Gegensatz zu einem solchen Pluralismus, der stets die Wahrheit sucht, bleibt der Relativismus jedoch bei der Vielheit der Positionen stehen und geht den Schritt zur wahren Position nicht weiter. Der Relativismus diktiert gewissermaßen ein frühes Aufgeben des Ringens um die Wahrheit und ein Verbleiben in einer unübersichtlichen und letztlich fruchtlosen unentschiedenen Vielheit. Damit ist der Schritt zur Wahrheit, aber auch der Schritt zu wahrer Erkenntnis und damit zu einem Fortschritt im besten Sinne nicht mehr möglich.

Glaube und Vernunft aufeinander bezogen

Zweitens: Eng mit dem Relativismusproblem verbunden war für den verstorbenen Pontifex die Notwendigkeit des Wahrheitsbezugs. Die Wahrheit manifestiert sich nach Platon in den ewigen und unveränderlichen Ideen, an denen unsere sinnlich wahrnehmbare Welt Anteil hat. Bei Augustinus, einem der Hauptbezugsautoren für Benedikt XVI., übernehmen die Gedanken Gottes die Rolle der platonischen Ideen. Die Wahrheit ist damit personal in Gott zu finden, der selbst ewig und unwandelbar ist.

Der verstorbene emeritierte Papst hat mehrfach betont, dass der Mensch ein wahrheitsfähiges Wesen ist. Ein Wesen, das mithilfe der naturgegebenen Vernunft zwischen wahr und falsch, gut und böse unterscheiden kann, sich darin aber auch immer wieder üben muss. Nicht zu Unrecht sprach Benedikt XVI. in seiner Rede vor dem Bundestag am 22. September 2011 vom „hörenden Herz“ (1 Kön 3, 9), das sich der junge Salomon von Gott für sein Wirken als König erbeten hat. Das Herz ist im Hebräischen (leb) auch Sitz des Verstandes. Durch das hörende Herz als Ausprägung der natürlichen Vernunft wird der Mensch wahrheitsfähig, aber auch empfänglich für das Gute und Schöne. Doch der Mensch muss sich in der Erkenntnis üben und sich offen für die Wahrheit zeigen. Er ist fehlbar und hat einen endlichen Geist. Der Mensch muss sich stets um die Wahrheit bemühen, gewissermaßen zum Philosophen, zum „Liebhaber der Weisheit (philósophos)“ werden.

Ein Mensch kann vordergründig die Wahrheit für seine Positionen und Aussagen in Anspruch nehmen. Er muss mit guten Gründen darlegen, dass seine Position wahr ist. Dieses Darlegen von Gründen ist im Kern philosophisch, es kann und soll in manchen Fällen sogar öffentlich geschehen. Für einen solchen öffentlichen Vernunftgebrauch setzte sich Benedikt XVI. Zeit seines Lebens nachhaltig ein.
Glaube und Vernunft sind aufeinander bezogen. Auch dies ist ein bekannter Grundgedanke des verstorbenen Papstes. Für den Glauben lassen sich auf der Basis natürlicher Vernunft gute Gründe angeben, Gründe, die auch einen Nichtgläubigen verstehbar gemacht werden sollen, eben durch einen öffentlichen Austausch von Argumenten, einen öffentlichen Vernunftgebrauch.

Lesen Sie auch:

Austausch mit Nicht- oder Andersgläubigen

Jürgen Habermas zufolge sollen Gläubige Grundsätze ihres Glaubens, aber auch Gründe für ihre religiöse Haltung in der Weise veranschaulichen, dass sie auch Nichtgläubige mit Gewinn verstehen können. Andererseits sollen sich auch religiös Unmusikalische diesen Aussagen gegenüber aufgeschlossen zeigen, sofern sie im Rahmen der natürlichen Vernunft verstehbar sind.
Vor diesem Hintergrund fand am 19. Januar 2004 ein wegweisendes Gespräch zwischen dem damaligen Kardinal und Präfekten der Glaubenskongregation Joseph Ratzinger und dem Soziologen und Philosophen Jürgen Habermas in der Katholischen Akademie in München statt. Auch die Katechesen und Ansprachen des verstorbenen Papstes waren nie nur innerkirchliche Verständigungsprozesse, sondern immer an alle Menschen gerichtet, die guten Willens sind, diese Botschaft zu verstehen und bestenfalls für sich umzusetzen.

Dem argumentativen Austausch mit Nicht- oder Andersgläubigen maß Benedikt XVI. dabei immer einen hohen Stellenwert zu. Ein Ideal, das sich in ähnlicher Form bereits bei Platon in den sokratischen Dialogen als Weg zur Wahrheit finden lässt, wie es auch der von Benedikt XVI. sehr geschätzte Philosoph Josef Pieper betonte.

Der Mensch macht sich nicht selbst

Drittens: Der Gedanke des hörenden Herzens leitet zum dritten wesentlichen Punkt über: der Rückbesinnung auf die Naturphilosophie.
Damit meinte der Papst nicht eine naive „grüne Weltanschauung“, sondern einen Bezug auf das Sein, das uns gegeben ist und dem wir gegeben sind. Dieses Sein ist strukturiert. Es ist Natur in dem Sinne, dass es ein dynamisches Sein ist, das hervorbringt und vergehen lässt, doch nicht nach Willkür, sondern in in sich strukturierten Abläufen, in die der Mensch kraft seiner Vernunft Einsicht gewinnen kann. Das erfolgreiche Feld der Naturwissenschaften tut sich hier auf.

Jedoch ist der Mensch selbst Teil der Natur. Benedikt konnte deshalb vor dem Bundestag 2011 treffend von der „Ökologie des Menschen“ sprechen. Zu dieser Natur des Menschen gehört auch seine soeben erwähnte natürliche, naturgegebene Vernunft. Durch sie kann der Mensch Einsicht in seine und die ihn umgebende Natur gewinnen.

Die Vernunft ist dabei nicht ein bloßes „Ableseorgan“, sondern sie ist immer auch schöpferisch in dem Sinne, dass der Mensch vor und für die Natur, also auch für sich selbst, eine Verantwortung trägt, die er nicht abschütteln kann. Der Selbstbezüglichkeit in diesem Verwiesensein auf die Natur entgeht der Mensch dadurch, dass er sich in den Ergebnissen seines Denkens immer an einer objektiv gegebenen Wirklichkeit messen lassen muss. Die Natur ist, wie gesagt, dem Menschen gegeben und umgekehrt er auch ihr. Weder macht der Mensch sich selbst, noch macht er seine Umwelt. Die Natur ist also nicht Produkt des Menschen, sondern umgekehrt: der Mensch wird auf natürliche Weise Mensch, er wird geboren.

Jener menschliche Eingriff muss rechtfertigt werden

Mit Romano Guardini, einem Theologen, dem sich Benedikt XVI. bis zuletzt verbunden wusste, muss sich der Mensch als gegeben annehmen, gewissermaßen als ein Geschenk, das von einem Höheren stammt, ebenso wie die Natur, in die der Mensch eingebettet ist. Da die Natur nach Aristoteles belebtes, selbstbewegtes Sein ist, muss auch der, der sie gegeben, geschaffen hat, ein Lebendiger sein. Die Natur ist kein Produkt eines mechanischen Vorgangs, sondern Schöpfung eines lebendigen, vorsehenden und liebenden Höchsten, also Gott. So finden auch die Entwicklungen in der Natur im Rahmen dieses strukturierten Seins statt.

Es ist deshalb durchaus korrekt, von „Entwicklungen als“ zu sprechen, eher als von „Entwicklungen zu“ etwas, da das jeweilige Ziel (télos) der Entwicklung schon in der Struktur des natürlichen Seins grundgelegt ist. Jeder menschliche Eingriff in die teleologisch angelegte Natur muss vor diesem Hintergrund geprüft und verantwortet werden.

Lesen Sie auch:

Entfaltung des Menschen als Gottesgeschöpf

In der Rückbesinnung auf eine Naturphilosophie dieser Prägung, die von Aristoteles ausgeht und bei Thomas von Aquin ihre christliche Kontextualisierung erfährt, fand eines der Hauptanliegen Benedikts XVI. seine philosophische Basis: die Entfaltung des Menschen gemäß seiner Natur als Geschöpf Gottes. Obwohl er unzweifelhaft mehr Theologe denn Philosoph war, lassen sich also bemerkenswert klare philosophische Grundlinien im Denken und in der Verkündigung des verstorbenen emeritierten Papstes finden, die um die Begriffe Glaube, Wahrheit, Vernunft und Natur ihre Argumente aufbauten. Zeichen für den philosophischen Eros von Benedikt XVI. mag auch sein, dass der erste Philosoph, den er in seiner ersten Enzyklika, „Deus caritas est“ (2005), zitiert hat, der Religionskritiker Friedrich Nietzsche ist. Entgegen dem Vorwurf Nietzsches, das Christentum habe den Eros mit moralinsaurem Gift verdorben (vgl. Nietzsche, „Jenseits von Gut und Böse“, IV, § 168), verdeutlichte Benedikt XVI., dass das Christentum im Gegenteil den Eros im antiken Sinne zur personalen Transzendenz im christlichen Sinne hin geöffnet hat.

Nicht zuletzt dieses Zitat war eines der philosophischen Vorzeichen des Pontifikats Benedikts XVI., das den Dialog zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen auf der Basis natürlicher Vernunft als zentrale Aufgabe christlicher Verkündigung ansah. Dass dies ein Schwerpunkt päpstlicher Verkündigung bleiben möge, darf sicher als philosophisches Vermächtnis Benedikt XVI. gesehen werden. Am Silvestertag 2022 hat er seinen irdischen Lauf vollendet.

Der Autor ist außerplanmäßiger Professor der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Hans Otto Seitschek Aristoteles Benedikt XVI. Christliche Theologie Deus caritas est Deutscher Bundestag Friedrich Nietzsche Hans Otto Josef Pieper Jürgen Habermas Papstwahlen Platon Romano Guardini Thomas von Aquin

Weitere Artikel

Vor sechzig Jahren erschien Hans Urs von Balthasars Programmschrift über die christliche Liebe.
29.12.2022, 15 Uhr
Stefan Hartmann
Josef Pieper war ein philosophischer Lehrer der Kirche in der modernen Welt: Eine Betrachtung zum 25. Todestag.
06.11.2022, 21 Uhr
Berthold Wald

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung