Höxter

Koptischer Bischof beklagt unfaire Berichterstattung über Benedikt XVI.

Der koptisch-orthodoxe Bischof in Deutschland, Anba Damian, verteidigt den emeritierten Papst.
Papst Benedikt XVI.
Foto: Ettore Ferrari (epa ansa) | Die Art und Weise, wie Benedikt „von den Medien behandelt wird, deren unfaire Berichterstattung, Unterstellungen und Diffamierungen, lehnen wir strikt ab“, so Bischof Anba.

Der koptisch-orthodoxe Bischof in Deutschland, Anba Damian, hat sich kritisch zur medialen Berichterstattung über den emeritierten Papst Benedikt XVI. geäußert. Die Art und Weise, wie Benedikt „von den Medien behandelt wird, deren unfaire Berichterstattung, Unterstellungen und Diffamierungen, lehnen wir strikt ab“, erklärt der Bischof in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme.

Nach „Wir sind Papst“ folgt nun die „mediale Kreuzigung“

Benedikt habe es nicht verdient, so behandelt zu werden, so Bischof Anba. „Er verdient unsere Solidarität, Hochachtung, Liebe, unser Vertrauen und unseren Respekt.“ Denn die Welt, allen voran die universale Kirche, habe ihm viel zu verdanken.

Lesen Sie auch:

 „Haben wir vergessen, wie einst eine große Tageszeitung titelte: ‚Wir sind Papst‘? Jetzt folgt, auf das „Hosianna‘ von damals, der Ruf nach seiner medialen Kreuzigung und gesellschaftlichen Ächtung“, beklagt der koptisch-orthodoxe Bischof. Und er fügt hinzu: „Mein Herz blutet, wenn ich sehe, wie dieser weise und integre Mann und die ehrwürdige katholische Kirche angegriffen, wie das traurige Thema des Missbrauchs zur Aufheizung einer Pogromstimmung gegen ihre führenden Vertreter missbraucht wird.“

Als „Bischof, Christ und Bürger dieses Landes“ bittet Bischof Anba Damian „die deutschen Medien und die Öffentlichkeit dieses Landes: Lassen Sie uns mit gesundem Menschenverstand und im Geist der Ökumene und Brüderlichkeit kirchliche Themen diskutieren, ohne die Würdenträger der Kirche zu zerfleischen und den Ruf der Kirche nachhaltig zu beschädigen!“  DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Päpste

Kirche

Der Kampf der Systeme und ein Etappensieg für den Schutz des ungeborenen Lebens: Chefredakteur Guido Horst stellt im Video einige Themen der neuen Ausgabe der "Tagespost" vor.
29.06.2022, 17 Uhr
In seinem jüngsten Apostolischen Schreiben bekräftigt Franziskus, dass es nur eine Form gibt, den römischen Ritus zu feiern.
29.06.2022, 12 Uhr
Guido Horst
Es sei eine Häresie, dass der Patriarch aus pseudo-religiösen Gründen den brutalen Krieg in der Ukraine legitimiert, sagt Kurienkardinal Kurt Koch im "Tagespost"-Interview.
29.06.2022, 17 Uhr
Stephan Baier
Dass Kyrill aus pseudo-religiösen Gründen den Krieg in der Ukraine legitimiert, sei eine Häresie, sagt Kardinal Kurt Koch im „Tagespost“-Exklusivinterview.
29.06.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Die Pandemie ist nicht der Grund für den Schwund. Mangelnde Einsicht in die Notwendigkeit der Neuevangelisierung lassen den Trend ungebremst fortschreiten. 
28.06.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller