Höxter

Koptischer Bischof beklagt unfaire Berichterstattung über Benedikt XVI.

Der koptisch-orthodoxe Bischof in Deutschland, Anba Damian, verteidigt den emeritierten Papst.
Papst Benedikt XVI.
Foto: Ettore Ferrari (epa ansa) | Die Art und Weise, wie Benedikt „von den Medien behandelt wird, deren unfaire Berichterstattung, Unterstellungen und Diffamierungen, lehnen wir strikt ab“, so Bischof Anba.

Der koptisch-orthodoxe Bischof in Deutschland, Anba Damian, hat sich kritisch zur medialen Berichterstattung über den emeritierten Papst Benedikt XVI. geäußert. Die Art und Weise, wie Benedikt „von den Medien behandelt wird, deren unfaire Berichterstattung, Unterstellungen und Diffamierungen, lehnen wir strikt ab“, erklärt der Bischof in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme.

Nach „Wir sind Papst“ folgt nun die „mediale Kreuzigung“

Benedikt habe es nicht verdient, so behandelt zu werden, so Bischof Anba. „Er verdient unsere Solidarität, Hochachtung, Liebe, unser Vertrauen und unseren Respekt.“ Denn die Welt, allen voran die universale Kirche, habe ihm viel zu verdanken.

Lesen Sie auch:

 „Haben wir vergessen, wie einst eine große Tageszeitung titelte: ‚Wir sind Papst‘? Jetzt folgt, auf das „Hosianna‘ von damals, der Ruf nach seiner medialen Kreuzigung und gesellschaftlichen Ächtung“, beklagt der koptisch-orthodoxe Bischof. Und er fügt hinzu: „Mein Herz blutet, wenn ich sehe, wie dieser weise und integre Mann und die ehrwürdige katholische Kirche angegriffen, wie das traurige Thema des Missbrauchs zur Aufheizung einer Pogromstimmung gegen ihre führenden Vertreter missbraucht wird.“

Als „Bischof, Christ und Bürger dieses Landes“ bittet Bischof Anba Damian „die deutschen Medien und die Öffentlichkeit dieses Landes: Lassen Sie uns mit gesundem Menschenverstand und im Geist der Ökumene und Brüderlichkeit kirchliche Themen diskutieren, ohne die Würdenträger der Kirche zu zerfleischen und den Ruf der Kirche nachhaltig zu beschädigen!“  DT/sta

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Bevor er sich unter Vollnarkose nochmals operieren lasse, trete er eher zurück – soll Franziskus italienischen Bischöfen gesagt haben.
26.05.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Missbrauchsbericht Erzbistum München und Freising Päpste

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens