Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Vatikanstadt

Franziskus: „Benedikt, möge deine Freude vollkommen sein“

Beim Requiem für den verstorbenen Papst Benedikt hält Franziskus die Predigt. Man wolle Benedikt noch einmal die Liebe erweisen, die nicht vergeht, so der Papst.
Emeritierter Papst Benedikt XVI. gestorben - Trauermesse
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Papst Franziskus sitzt hinter dem Sarg des verstorbenen emeritierten Papstes Benedikt XVI. während der öffentlichen Trauermesse für den emeritierten Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz.

Am Donnerstagmorgen hat Papst Franziskus die Predigt bei der Totenmesse für den verstorbenen Papst Benedikt XVI. gehalten. „Benedikt, du treuer Freund des Bräutigams, möge deine Freude vollkommen sein, wenn du seine Stimme endgültig und für immer hörst!“, so der Papst vor zahlreichen hochrangigen Politikern und Religionsvertretern, die für das Requiem nach Rom gekommen waren.

Hingabe in die Hände des Vaters

Franziskus verwies in seiner Predigt auf die letzten Worte Jesu am Kreuz: „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist“ (Lk 23,46). Darin bestätige sich, was das ganze Leben Jesu gekennzeichnet habe: „Ein ständiges Sich-Hingeben in die Hände seines Vaters. In diese Hände der Vergebung und des Mitgefühls, der Heilung und der Barmherzigkeit, diese Hände der Salbung und des Segens, die ihn dazu brachten, sich dann auch in die Hände seiner Brüder und Schwestern zu geben.“

Lesen Sie auch:

Weiter betonte der Papst, der Herr bringe in der „Begegnung der Fürsprache“ die Sanftmut hervor, „die fähig ist, zu verstehen, anzunehmen, zu hoffen und alles zu wagen – über das Unverständnis, das dies hervorrufen kann, hinaus“. Es entstehe eine „unsichtbare und unbegreifliche Fruchtbarkeit“, wenn man wisse, „in wessen Hände man sein Vertrauen gelegt hat“. Franziskus nannte dies „betendes und anbetendes Vertrauen, das den Hirten verstehen lässt, was zu tun ist und sein Herz und seine Entscheidungen den Zeiten Gottes anpasst“.

Salbung, Weisheit und Feingefühl

Und der Papst fuhr fort: „Auch wir, die wir fest mit den letzten Worten des Herrn und dem Zeugnis, das sein Leben geprägt hat, verbunden sind, möchten als kirchliche Gemeinschaft in seine Fußstapfen treten und unseren Bruder den Händen des Vaters anvertrauen: Mögen diese Hände der Barmherzigkeit seine mit dem Öl des Evangeliums brennende Lampe vorfinden, das er während seines Lebens verbreitet und bezeugt hat.“

Franziskus sprach vom „Bewusstsein des Hirten, dass er nicht allein tragen kann, was er in Wirklichkeit nie allein tragen könnte, und deshalb weiß er sich dem Gebet und der Fürsorge des Volkes zu überlassen, das ihm anvertraut wurde“. Das gläubige Volk Gottes „versammelt sich, es begleitet das Leben dessen, der sein Hirte war und vertraut es dem Herrn an“, so der Papst. Wie im Evangelium die Frauen am Grab, „so sind wir hier mit dem Wohlgeruch der Dankbarkeit und der Salbung der Hoffnung, um ihm noch einmal die Liebe zu erweisen, die nicht vergeht“; man wolle dies „mit derselben Salbung und Weisheit, mit demselben Feingefühl und derselben Hingabe tun, die er uns im Laufe der Jahre zu schenken wusste. Wir wollen gemeinsam sagen: ,Vater, in deine Hände übergeben wir seinen Geist.‘“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Benedikt XVI. Jesus Christus Papst Franziskus Predigten Päpste Tod von Papst Benedikt XVI.

Weitere Artikel

Mit seiner Predigt bei der Totenmesse Benedikts XVI. hat Franziskus seinem Vorgänger ein Denkmal gesetzt, das eines Papstes würdig ist.
06.01.2023, 11 Uhr
Franziska Harter
Die Ökumene ist nicht tot. Sie lebt weiter in den Märtyrern und denen, die daran glauben, dass in der Person Jesu Gott Mensch geworden ist.
23.05.2024, 13 Uhr
Guido Horst

Kirche