Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Statt Synodalem Weg

Erzbischof Fernández empfiehlt deutscher Kirche Neuevangelisieung

Die Kirche in Deutschland habe ernsthafte Probleme, so der neue Präfekt für das Glaubensdikasterium. Progressive Neuerungen sieht er skeptisch.
Erzbischof Victor Manuel Fernández: "Die Kirche in Deutschland habe ernsthafte Probleme."
Foto: Natacha Pisarenko (AP)

Der von Papst Franziskus ernannte Präfekt für das Glaubensdikasterium, Erzbischof Victor Manuel Fernández, hat Zweifel daran geäußert, dass der Synodale Weg der Kirche in Deutschland helfen wird. „Die deutsche Kirche hat ernsthafte Probleme und muss ganz offensichtlich über Neuevangelisierung nachdenken“, erklärte der Erzbischof von La Plata in Argentinien im Gespräch mit der US-Zeitschrift „National Catholic Register“.

Lesen Sie auch:

Derzeit gebe es in Deutschland jedoch keine Theologen vom Format derer, „die in der Vergangenheit so beeindruckend waren“, ergänzte Fernández, der in dieser Woche das Amt des Präfekten von seinem Vorgänger, Kardinal Luis Ladaria, übernehmen wird. Die Gefahr des Synodalen Wegs liege darin zu glauben, „dass die Kirche in Deutschland aufblühen wird, wenn man einige progressive Neuerungen ermöglicht“. Dabei handele es sich nicht um das, was Papst Franziskus vorschlagen würde, der die Bedeutung einer neuerlichen „missionarische Präsenz“ betonte habe.

Fernández: Weiß wenig über Synodalen Weg

Gleichzeitig räumte Fernández ein, noch immer wenig über den Synodalen Weg in Deutschland zu wissen. Er wisse auch nicht, warum manche Journalisten ihn damit in Verbindung brächten. Erzbischof Fernández verwies vielmehr auf seine Vergangenheit als Gemeindepriester und Diözesanbischof. In dieser Zeit habe er sich mit „eucharistischer Anbetung, Katechismuskursen, Bibelkursen“ beschäftigt. Seine Art und Weise, mit der religiösen Gleichgültigkeit der Gesellschaft umzugehen, sei es, „gemeinsam zur Heiligkeit zu wachsen“. Wie der Papst glaube er, „dass wir ohne Mystizismus nichts erreichen“. 

Zudem bemerkte Fernández, dass heute einige Bischöfe dächten, „sie haben eine besondere Gabe des Heiligen Geistes, um die Lehre des Heiligen Vaters zu beurteilen“. Wenn dies der Fall wäre, so der Erzbischof, würde man in einen „Teufelskreis“ eintreten, in dem jeder von sich behaupten könne, im Besitz der „wahren Lehre“ zu sein. „Das würde zu Häresie und Schisma führen.“ Jene Tendenzen sehe er derzeit nicht nur bei „Progressiven“, sondern auch bei „traditionalistischen Gruppen“. Dagegen betonte Fernández, dass es ein „besonderes, einzigartiges Charisma“ gebe, um die Lehre der Kirche zu bewahren, „das der Herr nur Petrus und seinen Nachfolgern verliehen“ habe.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Erzbischöfe Luis Ladaria Papst Franziskus Päpste

Weitere Artikel

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung
Das Gebet Marias ist Vorbild: Auch angesichts großer Prüfungen sprach sie Gott gegenüber ihr „Ja“, so Papst Franziskus in der 15. Folge der Gebetskatechesen.
19.05.2024, 19 Uhr
Papst Franziskus