Erzbischof Chaput: In Kirchendokumenten nicht von „LGBT“ sprechen

Die katholische Kirche stufe Menschen nicht anhand ihres „sexuellen Verlangens“ ein, meint Charles Chaput, Erzbischof von Philadelphia, bei der Jugendsynode im Vatikan.
Erzbischof Chaput zum Begriff "LGBT"
Foto: Gregor Fischer (dpa) | Anstatt jungen Menschen zu schmeicheln, müsse die Kirche erkennen, dass diese häufig von einer Kultur geformt würden, die einerseits äußerst reizvoll, andererseits in ihrem Wesen atheistisch sei, so Erzbischof Chaput.

Der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, hat sich zu dem Begriff „LGBT“ (Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle) positioniert. Dieser sollte nicht in offiziellen kirchlichen Dokumenten verwendet werden, so Chaput während der Jugendsynode im Vatikan. Chaput ist einer von fünf US-Bischöfen, die an der Synode teilnehmen.

Erzbischof Chaput kritisiert "Instrumentum laboris"

Die katholische Kirche stufe Menschen nicht anhand ihres „sexuellen Verlangens“ ein, erklärte der Erzbischof vor den amerikanischen Bischöfen. Dabei brachte er auch seine Bedenken zum Ausdruck, dass das Arbeitsdokument der Synode, das sogenannte „Instrumentum laboris“, nicht erläutere, warum die katholische Lehre zur menschlichen Sexualität wahr sei, „und warum sie veredelnd und gnädig ist“.

In dem Arbeitsdokument heißt es, dass manche LGBT-Jugendliche in Form verschiedener Beiträge an das Generalsekretariat der Synode deutlich gemacht hatten, dass sie sich eine größere Nähe zur Kirche sowie eine stärkere kirchliche Fürsorge wünschen. Der Gebrauch des Begriffs „LGBT“ wurde bereits im Vorfeld kontrovers diskutiert.

"So etwas wie ,LGBT-Katholiken' gibt es nicht"

Für Erzbischof Chaput steht fest: „So etwas wie ,LGBT-Katholiken' oder ,Transgender-Katholiken' oder ,heterosexuelle Katholiken' gibt es nicht. Als ob diese Bezeichnungen separate Gemeinschaften von abweichender, aber gleicher Integrität innerhalb der wahren Kirchengemeinde, dem Leib Jesu Christi, beschreiben würden. Dies war nie der Fall in der Geschichte der Kirche, und ist auch jetzt nicht der Fall.“

Anstatt jungen Menschen zu schmeicheln, müsse die Kirche erkennen, dass diese häufig von einer Kultur geformt würden, die einerseits äußerst reizvoll, andererseits in ihrem Wesen atheistisch sei, so Erzbischof Chaput weiter. In diesem Kontext zu evangelisieren könne zwar „harte Arbeit“ sein. Doch: „Wenn uns das Vertrauen fehlt, Jesus Christus ohne Zögern und ohne Ausreden sämtlichen Generationen zu verkündigen, insbesondere der Jugend, dann ist die Kirche einfach ein weiterer Anbieter moralischer Frömmeleien, die die Welt nicht braucht.“

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Themen & Autoren
Erzbischöfe Jesus Christus Katholische Kirche Synoden Transsexuelle Vatikan

Weitere Artikel

Sergius von Vertretern des Klerus und der zivilen Autoritäten als Kompromisskandidat auf den Stuhl Petri gewählt. Er trat am 15. Dezember 687 sein Amt an.
08.09.2022, 05 Uhr
Claudia Kock
Das Selbstbestimmungsgesetz spaltet die Grünen. Doch der Bundesvorstand schweigt.
09.09.2022, 13 Uhr
Sally-Jo Durney

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung