Wien

„Die Bibel bezeugt die Selbstmitteilung Gottes“

Wiener Exeget Schwienhorst-Schönberger kritisiert historistische und spiritualistische Verkürzungen in der Schriftauslegung.
Ludger Schwienhorst-Schönberger
Foto: privat | Ludger Schwienhorst-Schönberger ist Professor für Alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Wien.

Die methodische, den wissenschaftlichen Regeln folgende Auslegung der Bibel sei notwendig, aber nicht hinreichend. Diese Ansicht vertrat der Exeget Ludger Schwienhorst-Schönberger am Mittwochabend in seiner Abschiedsvorlesung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Es sei an der Zeit, darüber hinauszudenken, so der Professor für Alttestamentliche Bibelwissenschaft, dem es dabei nicht bloß um spirituelle Akzente geht: „Die Wahrnehmung muss in einen anderen Modus wechseln.“

Bibel bezeugt die Selbstmitteilung Gottes

Schwienhorst-Schönberger, der auch in der „Tagespost“ publiziert, betonte, dass die Heilige Schrift in dem Geist gelesen und ausgelegt werden müsse, in dem sie geschrieben wurde. Es sei derselbe Geist, in dem die Bücher der Bibel verfasst und auch gelesen werden müssten. Die Bibel bezeuge die Selbstmitteilung Gottes, der „nicht irgendwelche Sätze“ offenbare, sondern sich selbst. Die Aussageabsicht Gottes gehe aber – wie das Zweite Vatikanische Konzil betonte – über die der menschlichen Hagiographen hinaus.

Lesen Sie auch:

Die Bibelwissenschaft habe zur Erneuerung der Theologie im 20. Jahrhundert beigetragen, so Schwienhorst-Schönberger, der eine „Bibellektüre ohne Regeln“ ebenso kritisierte wie einen bloßen Historizismus. Der Modernismus wie der Traditionalismus würden die Bibel nicht ernst genug nehmen, aber auch ein reiner Spiritualismus benutze die Bibel nur „als Trampolin“. Es gelte vielmehr zu erforschen, „was die Hagiographen wirklich zu sagen beabsichtigten und was Gott mit ihren Worten kundtun wollte“.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Unmut katholischer Laien über die ZdK-Präsidentin ist offenbar deutlich größer als es die öffentliche Kritik vermuten lässt.
27.07.2022, 17  Uhr
Stefan Rehder
Die Niederlande forcieren die von Papst Franziskus vielfach kritisierte „Wegwerfkultur“ weiter.
22.06.2022, 11  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Meldung Bibel

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist?
16.08.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig