Jerusalem

Benediktinerpater: Angreifer auf Dormitio-Abtei pervertieren den Glauben

Die Jerusalemer Dormitio-Abtei wurde Opfer eines Angriffs jüdischer Extremisten. Pater Nikodemus Schnabel ist erschüttert vom Hass der Angreifer. Das interreligiöse Zusammenleben sei aber grundsätzlich harmonisch.
Pater Nikodemus Schnabel
Foto: Corinna Kern (dpa) | „Die hassen eigentlich alles, was nicht jüdisch ist. Sie hassen das Christliche, das Muslimische, das Arabische – und eben ihre eigene Staatsgewalt“, so Schnabel über die Angreifer.

Nach dem Angriff jüdischer Extremisten auf die Jerusalemer Dormitio-Abtei hat der dort lebende Pater Nikodemus Schnabel mit Unverständnis reagiert. Es treffe ihn „ins Herz“, wenn man mit solchem Hass konfrontiert werde, erklärte er im Gespräch mit dem Portal „katholisch.de“. Bei den mutmaßlichen Angreifern, die am Samstag einen Sack mit Bauschutt aus dem sogenannten Griechischen Garten am Zionsberg in den Hof Abtei gestürzt hatten, handele es sich um eine kleine Gruppe nationalreligiöser jüdischer Siedler. „Die hassen eigentlich alles, was nicht jüdisch ist. Sie hassen das Christliche, das Muslimische, das Arabische – und eben ihre eigene Staatsgewalt“, so Schnabel.

"Was habt ihr bitte für eine Gottesbeziehung?"

Er frage sich, so der Benediktinerpater, „was mit denen nicht stimmt. Wie kann man das Projekt Glaube, das Projekt Gottessuche, dermaßen pervertieren?“ Schnabel betonte auch, dass das interreligiöse Zusammenleben von Christen, Juden und Muslimen grundsätzlich harmonisch sei. „Wenn ich frühmorgens in Jerusalem unterwegs bin, da treffe ich die gläubigen Juden, die gläubigen Muslime. Wir haben kein Problem miteinander. Wir freuen uns, dass der andere mit uns Gottsucher ist.“ Diese kleine, „verblendete Gruppe der Hooligans der Religion“, wolle er jedoch fragen: „Was habt ihr bitte für eine Gottesbeziehung?“

Lesen Sie auch:

Die Tatsache, dass die Dormitio-Abtei immer wieder im Visier von Anschlägen stehe, erklärt Pater Schnabel damit, dass in der Nachbarschaft, unter dem Abendmahlssaal, das Davidsgrab verortet werde. „Wir umschließen das als Dormitio fast wie ein ,U‘“. Jeden Samstagabend kämen dort verschiedene jüdische Gruppierungen zum Feiern zusammen, darunter eben auch radikale nationalreligiöse Siedler. Immer wieder würden Eigentum der Abtei beschädigt, es herrsche oft eine „aufgeheizte aggressive Stimmung“. 

Als Konsequenz aus dem Angriff erwartet der Benediktinerpater, dass die Polizei in nächster Zeit wieder verstärkt Präsenz zeigen werde. Auch die Mönche selbst wollten zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Abschotten werde man sich jedoch nicht. „Wir sind ein Pilgerort, ein Ort des Gebets, und wir wollen auch ein Ort sein, an dem jeder willkommen ist – egal ob Jude, Christ, Muslim oder Atheist.“  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Putin fordert die Übergabe einer Jerusalemer Kirche an das Moskauer Patriarchat. Damit versuche er eine Positionierung für Russland zu bezwecken, meint der Benedikter Nikodemus Schnabel.
22.04.2022, 14  Uhr
Meldung
Der spanische Staatskirchenrechtler Rafael Palomino wirft internationalen Institutionen Angriffe auf den Gewissensvorbehalt bei Abtreibung und aktiver Sterbehilfe vor.
27.04.2022, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Meldung Dormitio-Abtei Juden Nikodemus Schnabel

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens