Regensburg

Papa emeritus besucht schwerkranken Bruder in Regensburg

Der Gesundheitszustand des langjährigen Kapellmeisters der Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger, hat sich sehr verschlechtert. Nun ist der emeritierte Papst Benedikt für einen letzten Besuch nach Regensburg gereist.

Besuch bei Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. und sein Bruder Georg Ratzinger (r) bei einem Besuch anlässlich des 85-jährigen Geburtstages des Papstes im April 2012. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Papst em. Benedikt XVI.ist nach Regensburg gereist, um seinen schwerkranken Bruder Prälat Georg Ratzinger zu besuchen. Der Gesundheitszustand des langjährigen Kapellmeisters der Regensburger Domspatzen hat sich zuletzt sehr verschlechtert. Wie „Die Tagespost“ aus Kreisen des Bistums Regensburg erfuhr, war es der Herzenswunsch der beiden Brüder, einander zu sehen. Beim Besuch des emeritierten Papstes handelt es sich um eine rein private Visite. Öffentliche Auftritte sind nicht vorgesehen. Der Besuch des Papa Emeritus in Regensburg ist die erste Reise außerhalb Italiens und des Varikans seit seiner Abdankung 2013.

DBK-Vorsitzender Bätzing heißt Papst Benedikt willkommen

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, hieß Benedikt "mit großer Freude und Respekt" in Deutschland willkommen. "Wir freuen uns, dass er, der unserer Bischofskonferenz einige Jahre angehört hat, in die Heimat gekommen ist, wenngleich der Anlass ein trauriger ist", heißt es in einer Mitteilung der DBK.  Er wünsche dem emeritierten Papst von Herzen "einen guten Aufenthalt in Deutschland und die notwendige Ruhe, um sich privat um den Bruder zu kümmern", so Bätzing. Seine Gebete würden den Aufenthalt des Papstes und die Wegstrecke Georg Ratzingers begleiten.

Wie das Bistum Regensburg weiter mitteilte, sei Benedikt bereits am Vormittag von Rom nach München geflogen, um an der Seite seines Bruders zu sein. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer habe den Emeritus am Flughafen empfangen und auf der Weiterfahrt nach Regensburg begleitet.  Alle, die ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen wollten, seien herzlich eingeladen, ein stilles Gebet für die beiden Brüder zu sprechen - die "zutiefst persönliche Begegnung" solle aber ansonsten in ihrem privaten Rahmen belassen werden.

Termin für die Rückreise noch nicht bekannt

Benedikt XVI. reist nach Angaben des Bistums Regensburg in Begleitung seines Sekretärs, Erzbischof Georg Gänswein, seines Arztes, seines Pflegers und einer Ordensfrau. Der Papst emeritus habe die Entscheidung für die Reise kurzfristig getroffen, nachdem er sich mit Papst Franziskus beraten hatte.  Wann der emeritierte Papst wieder zurückreist, steht noch nicht fest.

DT/om/mlu

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .