Washington

Menschenhandel und Missbrauch: Neue Vorwürfe gegen McCarrick

Ein Zivilprozess fördert neue Vorwürfe zutage. Der laisierte Ex-Kardinal soll einen "Kindersex-Ring" betrieben haben. Derweil hat der Vatikan den für den Jahresanfang angekündigten Untersuchungsbericht immer noch nicht veröffentlicht.

Neue Vorwürfe gegen McCarrick
Menschenhandel, Prostitution, Missbrauch. Wann kommt der Untersuchungsbericht des Vatikans? Foto: Jim Lo Scalzo (EPA)

Der frühere Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, soll Minderjährige zum Missbrauch an andere Kleriker vermittelt zu haben. Das wird dem laisierten Bischofin einem Zivilprozess in New Jersey vorgeworfen.

Die Klage wurde unter Pseudonym von einem Mann eingereicht, der behauptet, in den 80er Jahren im Alter von elf und 16 Jahren von McCarrick und fünf weiteren Geistlichen missbraucht worden zu sein.

Verschwörung über Jahrzehnte

Wie es in der Anklage heißt, soll der Mann von einem Geistlichen, der ihn bereits sexuelle missbraucht habe, an McCarrick verwiesen worden sein, da er Geld für seine katholische Ausbildung benötigte. McCarrick, den der Geistliche laut Anklage „den Boss“ nannte, soll daraufhin begonnen haben, den Mann zu missbrauchen.

Der Beschwerdeführer weist darauf hin, dass McCarrick, der damals Bischof von Metuchen in New Jersey war, die Treffen in seinem Strandhaus organisierte. Bei diesen Gelegenheiten wären die minderjährigen Jungen verschiedenen Räumen zugewiesen worden, gepaart mit erwachsenen Geistlichen. Anwalt des mutmaßlichen Opfers, Jeff Anderson, bezeichnete das Verhalten der Täter als "Verschwörung", die über Jahrzehnte praktiziert worden sei.

Wann kommt der Untersuchungsbericht?

McCarrick wird vorgeworfen, über einen längeren Zeitraum hinweg mindestens sieben minderjährige Jungen sexuell missbraucht haben. Zudem soll er sich über Jahrzehnte hinweg an Priestern und Seminaristen vergangen haben. Papst Franziskus entließ McCarrick daher im Februar 2019 aus dem Klerikerstand. Bereits im Juli 2018, nachdem die Vorwürfe gegen ihn erstmals einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden waren, hatte Franziskus McCarrick die Kardinalswürde entzogen.

Die Veröffentlichung eines vom Vatikan in Auftrag gegebenen Untersuchungsberichts über die Verbrechen und den Aufstieg und Fall McCarricks war bereits für Anfang des Jahres angekündigt. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat nach Anfragen wegen des Ausbleibens der Veröffentlichung bekundet, dass der Untersuchungsbericht fertiggestellt sein, die Veröffentlichung jedoch vom Papst abhänge.

DT/ska

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .