Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

McCarrick aus dem Klerikerstand entlassen

Die Glaubenskongregation befindet den emeritierten Washingtoner Erzbischof der Verführung zu Verstößen gegen das sechste Gebot mit Blick auf Minderjährige und Erwachsene für schuldig.
Glaubenskongregation entlässt McCarrick aus Klerikerstand
Foto: Andrew Medichini (AP) | Der Kongress der Glaubenskongregation hatte den 88-Jährigen McCarrick bereits am 11. Januar für schuldig befunden und ein entsprechendes Dekret erlassen. Gegen dieses hatte McCarrick jedoch Einspruch eingelegt.

Kurz vor Beginn des Missbrauchsgipfel am Donnerstag hat der Vatikan den ehemaligen Kardinal und Washingtoner Erzbischof Theodore McCarrick aus dem Klerikerstand entlassen. Dies teilte die Glaubenskongregation am Wochenende in einer Erklärung mit. Darin heißt es, dass der Kongress der Glaubenskongregation McCarrick folgender Vergehen für schuldig befunden habe: „Verführung zu Verstößen gegen das sechste Gebot bei Gelegenheit der Beichte, Verstöße gegen das sechste Gebot mit Blick auf Minderjährige und Erwachsene in Verbindung mit dem Strafverschärfungsgrund des Machtmissbrauchs.“

Höchste Strafe, die Kirchenrecht für Geistliche vorsieht

Die Entlassung aus dem Klerikerstand ist die höchste Strafe, die das katholische Kirchenrecht für Geistliche vorsieht. Der Kongress der Glaubenskongregation hatte den 88-Jährigen McCarrick bereits am 11. Januar für schuldig befunden und ein entsprechendes Dekret erlassen. Gegen dieses hatte McCarrick jedoch Einspruch eingelegt, wie es in der Erklärung der Glaubenskongregation vom Wochenende heißt. Nach Beratung über die in dem Einspruch vorgebrachten Argumente habe man die Entscheidung vom Januar jedoch bestätigt. Und auch Papst Franziskus habe die Entscheidung für endgültig erklärt, somit sei keine weitere Berufung möglich.

Der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo, nannte die Entscheidung ein starkes Signal, das zeige, dass Missbrauch nicht hingenommen werde. „Kein Bischof, egal wie einflussreich, steht über dem Kirchenrecht.“ Das Erzbischof Washington erhoffte sich nach der Entscheidung einen „Heilungsprozess“ bei allen Opfern sexuellen Missbrauchs.

McCarrick bereits im Juli aus dem Kardinalsstand entlassen

Papst Franziskus hatte McCarrick bereits im Juli vergangenen Jahres aus dem Kardinalsstand entlassen. Die Vorwürfe gegen den emeritierten Washingtoner Erzbischof waren zuvor erstmals einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. McCarrick soll über einen längeren Zeitraum hinweg mindestens zwei minderjährige Jungen sexuell missbraucht haben. Zudem soll er sich über Jahrzehnte hinweg an Priestern und Seminaristen vergangen haben.

DT/mlu

Verpassen Sie nichts aus unserer vollständigen Berichterstattung zur Debatte um McCarrick und dem Missbrauchsskandal.

Themen & Autoren
Erzbischöfe Kardinalsstand Kirchenrecht Konferenz Papst Franziskus

Weitere Artikel

Jünger, unabhängiger, vielfältiger: Die Reform des Diözesanpastoralrats im Erzbistum Köln hebt sich positiv vom Reformdschungel im deutschen Katholizismus ab.
08.06.2024, 11 Uhr
Regina Einig

Kirche

Warum der Vatikan gegen den abtrünnigen Erzbischof vorgehen musste.
21.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst
Der ehemalige apostolische Nuntius für die USA veröffentlicht die Vorwürfe des Glaubensdikasteriums selbst. Ihm droht die Exkommunikation. 
20.06.2024, 19 Uhr
Meldung
Pfarrer James Mallon belebt mit seinem „Divine Renovation“ den Missionsgedanken neu.
21.06.2024, 07 Uhr
Regina Einig
Die Linke und Die Partei werfen Rednern und Organisatoren der Konferenz vor, offen homophob und transfeindlich aufzutreten. Für Freitag ist eine Demo angekündigt.
20.06.2024, 16 Uhr
Meldung
Gemeinden mit traditioneller Theologie und unkonventionellen Methoden von innen sanieren: „Divine Renovation“ verfolgt beim Gipfeltreffen der Pfarreien hohe Ziele.
20.06.2024, 17 Uhr
Regina Einig