Tod Archies

Worüber wir streiten müssen

Die Hirntod-Theorie zählt zu den am heftigsten umkämpften Gebieten der Bioethik. Ein Kommentar zum Tode des Koma-Patienten Archie Battersbee.
Schwerkranker Archie verstorben
Foto: Aaron Chown (PA Wire) | Die Mutter von Archie Battersbee, Hollie Dance, spricht, umgeben von Familie und Freunden, vor dem Royal London Hospital in Whitechapel nach dem Tod ihres Sohnes Archie Battersbee zu den Medien.

Der kleine Archie Battersbee ist tot. Seit April lag der 12-Jährige nach einem häuslichen Unfall im Koma. Vermutet wird, dass Archie an der teuflischen „Blackout-Challenge“ teilgenommen hat. In (a)sozialen Netzwerken wie TikTok werden dabei die Teilnehmer dazu aufgerufen, sich selbst an den Rand der Bewusstlosigkeit zu bringen. Seine Mutter soll Archie mit einem Band um den Hals bewusstlos in seinem Zimmer gefunden haben.

Keine Ferndiagnose möglich

Wie schwer das Gehirn des 12-Jährigen dabei womöglich Schaden nahm und vor allem, ob dieser tatsächlich irreversibel war, können selbst Schädel-Hirn-Trauma-Experten nicht aus der Ferne beurteilen. Dass Ärzte in Großbritannien mit seinem chronisch klammen Gesundheitssystem eher dazu neigen, Therapien früher zu begrenzen oder ganz zu beenden, als in vielen anderen Ländern der Welt, trifft zwar zu, heißt jedoch nicht, dass die behandelnden Ärzte in Archies Fall eine falsche Entscheidung trafen.

Lesen Sie auch:

Ob sie zu Recht auf die Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen drangen und dies gegen den Willen der Eltern am Ende auch gerichtlich durchsetzten, kann deshalb nur eine gründliche Untersuchung des Falls zeigen. Die wäre schon deshalb angezeigt, um die Ärzte moralisch zu entlasten und den Eltern, die mit sich und dem Schicksal hadern, die Chance zu eröffnen, doch noch Frieden zu finden.

Der sogenannte Hirntod ist kein sicheres Todeszeichen

Generell gilt: Der sogenannte Hirntod ist kein sicheres Todeszeichen. Und weil das so ist, zählt die Hirntod-Theorie auch zu den am heftigsten umkämpften Gebieten der Bioethik. Die Weigerung der Funktionäre im Gesundheitswesen und weiter Teile der Politik, diesen Streit auf offener Bühne ergebnisoffen auszutragen, statt in Fachpublikationen vor sich hin schwelen zu lassen, ist ein Skandalon. Eines, das Vertrauen in die Medizin und die Ärzte als Leistungserbringer nachhaltig zerstört und selbst tragische Einzelschicksale wie das von Archie  überstrahlt.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wie viel Schmerz ist zumutbar, wie viel vermeidbar? Darf der Arzt beim Sterben nachhelfen? Gibt es ein Menschenleben, das die Rechtsordnung nicht mehr unbedingt schützt, sondern aufgeben darf?
16.10.2020, 07  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Stefan Rehder Lebensschutz

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst