Kommentar um "5 vor 12"

Viele Russen stimmen mit den Füßen ab

Immer mehr Untertanen Putins kehren ihrer Heimat den Rücken: Indizien für ein Land im Niedergang.
Ukraine-Krieg - Russland
Foto: Vlad Karkov (SOPA Images via ZUMA Press Wire) | Eine Frau geht in Moskau an einer geschlossenen Adidas-Boutique in einem Einkaufszentrum vorbei.

Wer in Russland gegen Putins Angriffskrieg demonstriert oder auch nur spricht, wird niedergeprügelt und verhaftet. Viele Bürger der Russischen Föderation haben jedoch auf eine andere, nachhaltigere Weise gezeigt, dass sie bei Putins Kurs nicht länger an Bord bleiben wollen. 419.000 Menschen sind nach offiziellen Angaben der russischen Statistikbehörde bereits im ersten Halbjahr 2022 ausgewandert.

Russlands Bevölkerung schrumpft bereits länger

Ja, das hat mit Putins Krieg zu tun, denn diese Zahl markiert eine Trendwende: Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion war Russland stets ein Zuwanderungsland. Vor allem Menschen aus anderen ehemaligen Sowjetrepubliken suchten hier Arbeit oder waren unternehmerisch aktiv. Seit der Invasion vom 24. Februar hat sich das dramatisch gedreht.

Lesen Sie auch:

Russlands Bevölkerung schrumpfte bereits länger aufgrund von „natürlichem Bevölkerungsschwund“, also weil – wider alle staatliche Familien-Propaganda – die Russen viel zu wenige Kinder kriegen, um die Bevölkerung stabil zu halten. Jetzt schrumpft sie zusätzlich, weil fast hunderttausend Menschen mehr aus- als einwanderten.

Nicht nur politische Kritiker des Putin-Regimes, für die ein Leben in der Heimat immer gefährlicher wird, kehren Russland den Rücken. Auch junge Spezialisten und Facharbeiter wandern im Gefolge des Rückzugs westlicher Unternehmen ab. Ein Blick auf bestimmte Länder Ost- und Südosteuropas lehrt: Junge, mehrsprachige, gut ausgebildete und arbeitswillige Menschen wandern dann aus, wenn sie in der eigenen Heimat keine Zukunft für sich und ihre Familien sehen. Schneller als die uniformierten Säulen seiner Macht haben diese Menschen offenbar verstanden, dass Wladimir Putin gerade dabei ist, sein eigenes Land zu ruinieren.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Im Zeichen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine fand am Dienstag das 15. Medjugorje-Friedensgebet im Wiener Stephansdom statt.
23.09.2022, 17  Uhr
Martin Kolozs
Bischof Tiran Petrosyan wirft der EU Doppelmoral vor, aber auch Wladimir Putin spielt ein doppeltes Spiel.
22.09.2022, 19  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Stephan Baier Angriffskriege Russlands Krieg gegen die Ukraine Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Der Vorsitzende von Frankreichs Bischofskonferenz, Erzbischof Eric de Moulins-Beaufort, hat den katholischen Großerzbischof Schewtschuk und den orthodoxen Metropoliten Epifanij in Kiew ...
29.09.2022, 13 Uhr
Franziska Harter
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17 Uhr
Regina Einig Guido Horst