Washington

Trump begnadigt Ex-Berater Bannon

In einer seiner letzten Amtshandlungen schützt der US-Präsident seinen einstigen Chefstrategen vor einem Prozess.
Steve Bannon übernahm 2012 die Leitung der Internetplattform Breitbart
Foto: Kay Nietfeld (dpa) | Bannon übernahm 2012 die Leitung der Internetplattform Breitbart, die er zu einer wichtigen Webseite rechts-alternativer Nachrichten ausbaute.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat an seinem letzten Amtstag den Publizisten Steve Bannon begnadigt. Bannon galt ab 2016 als einer der Chefstrategen Trumps. 2017 kam es zum Bruch mit dem Weißen Haus. Im August 2020 nahm ihn die Polizei wegen Überweisungsbetrugs fest. Ihm wird vorgeworfen, Geld aus einer Online-Spendensammlung für eine Mauer zu Mexiko abgezweigt zu haben. Gegen Kaution kam er auf freien Fuß.

Einer der wichtigsten Bausteine für Trumps Wahlerfolg

Lesen Sie auch:

Bannon übernahm 2012 die Leitung der Internetplattform Breitbart, die er zu einer wichtigen Webseite rechts-alternativer Nachrichten ausbaute. Bannon bezeichnete das Portal selbst als „Plattform für die Alt-Right“ und „gegen die Globalisierung und gegen das Establishment“ gerichtet. 2016 stieg er in den US-Wahlkampf ein und gilt bis heute als einer der wichtigsten Bausteine für Trumps Wahlerfolg. 

Nach dem Ende seiner Beraterfunktion unterstützte er in Europa patriotische, nationale und populistische Bewegungen. Dabei arbeitete er auch mit dem Dignitatis Humanae Institute (DHI) zusammen, um im ehemaligen Zisterzienserkloster Trisulti eine Akademie einzurichten, die „halb mittelalterlicher Campus, halb Gladiatorenschule“ sein sollte, wie Benjamin Harnwell, der Direktor des DHI, prophezeite. 

Eine von 143 Begnadigungen

Nach dem Ende der Bannon-freundlichen Populistenregierung in Italien und dem Ausscheiden von Lega-Chef Matteo Salvini wurde Trisulti jedoch zum Zankobjekt. DHI und italienischer Staat streiten sich seit 2019 um Pacht und Nutzungsrechte. In einem Urteil vom 13. Januar hatte das DHI einen Erfolg gegen den italienischen Staat erzielt.

Bannons Fall war nur eine von 143 Begnadigungen und Strafmilderungen am selben Tag. Schon zum Jahresende hatte Trump mehrere ihm nahestehende Persönlichkeiten begnadigt, so seinen langjährigen Berater Roger Stone. Im Gegensatz zu Stone war Bannon bisher nur angeklagt, aber nicht verurteilt worden. Der Prozess war für Mai eingesetzt.  DT/mga

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Rhetorisch ungeschickt, politisch glücklos: Der US-Präsident steht in der eigenen Partei massiv unter Druck. Die Zweifel nehmen zu, ob er für eine zweite Amtszeit kandidieren sollte.
29.07.2022, 15  Uhr
Maximilian Lutz
Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, gilt als aussichtsreichster Konkurrent von Donald Trump. Kann er die Republikaner eine neue Ära führen?
19.07.2022, 16  Uhr
Vorabmeldung
Der Aggressor Putin hätte keinen besseren Augenblick wählen können, um eine gespaltene USA und ein Europa mit vielen internen Krisen in einen Kalten Krieg zu stürzen.
07.07.2022, 11  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Meldung Donald Trump Matteo Salvini Steve Bannon Weißes Haus

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller