KIEW

Rabbi rät Juden, Russland zu verlassen

Ukrainischer Oberrabbiner vergleicht Putins Rhetorik mit der Stalin-Zeit.
Moshe Reuven Asman
Foto: Danil Shamkin (imago stock&people) | Oberrabbiner Moshe Reuven Asman befürchtet einen neuen Eisernen Vorhang und rät Juden, Russland zu verlassen.

Die Juden sollen Russland verlassen. Das jedenfalls empfiehlt ihnen der ukrainische Oberrabbiner Moshe Reuven Asman. In einem Interview mit „Voice of Amerika“ begründet er das damit, dass „dort der Eiserne Vorhang fällt“.

Lesen Sie auch:

Wie zu Stalins Zeit

Der 1966 in Leningrad (heute St. Petersburg) geborene Rabbiner argumentiert mit seiner eigenen Erfahrung: „Ich war in der Sowjetunion und habe viele Jahre versucht, nach Israel zu gehen. Wenn nun alles geschlossen wird, dann wird es schwierig zu gehen.“ Er glaube, dass die aktuelle Rhetorik schlimmer sei als zur Zeit der Sowjetunion. „Sie ist Stalins Zeit sehr ähnlich“, so der ukrainische Oberrabbiner.

Ukrainischen Medienberichten zufolge meinte Rabbi Moshe Reuven Asman, Russland sei „ein kollektiver Zombie“. Die Russen hätten die von ihren Eltern und von ihren Brüdern begangenen Gräueltaten erkannt, könnten aber die Scham „immer noch nicht wegwaschen“. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Präsident der Ukraine ist Jude. Sein Land war einst auch ein Zentrum der jüdischen Kultur.
16.03.2022, 11  Uhr
Bodo Bost
Putin fordert die Übergabe einer Jerusalemer Kirche an das Moskauer Patriarchat. Damit versuche er eine Positionierung für Russland zu bezwecken, meint der Benedikter Nikodemus Schnabel.
22.04.2022, 14  Uhr
Meldung
Wladimir Putins Strategie erinnert die Ukrainer an den Holodomor unter Sowjet-Tyrann Josef Stalin.
07.04.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Meldung Josef Stalin Russlands Krieg gegen die Ukraine Moshe Reuven Asman Rabbis Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens