KIEW

Rabbi rät Juden, Russland zu verlassen

Ukrainischer Oberrabbiner vergleicht Putins Rhetorik mit der Stalin-Zeit.
Oberrabbiner Moshe Reuven Asman
Foto: Danil Shamkin (imago stock&people) | Oberrabbiner Moshe Reuven Asman befürchtet einen neuen Eisernen Vorhang und rät Juden, Russland zu verlassen.

Die Juden sollen Russland verlassen. Das jedenfalls empfiehlt ihnen der ukrainische Oberrabbiner Moshe Reuven Asman. In einem Interview mit „Voice of Amerika“ begründet er das damit, dass „dort der Eiserne Vorhang fällt“.

Lesen Sie auch:

Wie zu Stalins Zeit

Der 1966 in Leningrad (heute St. Petersburg) geborene Rabbiner argumentiert mit seiner eigenen Erfahrung: „Ich war in der Sowjetunion und habe viele Jahre versucht, nach Israel zu gehen. Wenn nun alles geschlossen wird, dann wird es schwierig zu gehen.“ Er glaube, dass die aktuelle Rhetorik schlimmer sei als zur Zeit der Sowjetunion. „Sie ist Stalins Zeit sehr ähnlich“, so der ukrainische Oberrabbiner.

Ukrainischen Medienberichten zufolge meinte Rabbi Moshe Reuven Asman, Russland sei „ein kollektiver Zombie“. Die Russen hätten die von ihren Eltern und von ihren Brüdern begangenen Gräueltaten erkannt, könnten aber die Scham „immer noch nicht wegwaschen“. DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Josef Stalin Russlands Krieg gegen die Ukraine Moshe Reuven Asman Rabbis Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Die Ukraine steht vor einem harten Winter. Zwei kontroverse Meinungen, wie es nun weitergehen soll.
24.11.2022, 07 Uhr
Markus Günther Stephan Baier
Der ideologische Amoklauf des Moskauer Patriarchen wirft ein Licht auf die Lage und Struktur der Orthodoxie.
28.10.2022, 07 Uhr
Stephan Baier
Putins Staatsterror gegen die Ukraine weist viele Parallelen zu dem von Stalin verordneten Genozid vor 90 Jahren auf.
01.12.2022, 07 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion