Moskau

Putin soll Separatisten-Gebiete anerkennen

Russlands Staatsduma fordert Souveränität für „Volksrepubliken“ von Donezk und Luhansk.
Ukraine-Konflikt - Wladimir Putin
Foto: Thibault Camus (Pool AP) | Die Staatsduma, beschloss am Dienstag mit großer Mehrheit, an Putin zu appellieren, die von den Separatisten einseitig ausgerufenen „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk als unabhängige, souveräne Staaten anzuerkennen.

Während Bundeskanzler Olaf Scholz dem russischen Präsidenten im Kreml an einem sechs Meter langen Tisch gegenübersaß, um über eine Entschärfung der angespannten Lage zu beraten, forderte die russische Staatsduma Wladimir Putin auf, die „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk offiziell anzuerkennen. Damit hätte die Russische Föderation – nach der 2014 annektierten Krim – zwei weitere Teile aus dem ukrainischen Staatsgebiet herausgebrochen. Die pro-russischen Separatisten in beiden umkämpften ostukrainischen Regionen des Donbass werden von Moskau seit 2014 logistisch wie militärisch unterstützt. Der bewaffnete Konflikt um diese Gebiete hat nach unabhängigen Schätzungen bislang mehr als 14.000 Menschen das Leben gekostet.

Ukraine auch von Süden bedroht

Die Staatsduma, das Bundesparlament der Russischen Föderation, beschloss am Dienstag mit großer Mehrheit, an Putin zu appellieren, die von den Separatisten einseitig ausgerufenen „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk als unabhängige, souveräne Staaten anzuerkennen und deren internationale Anerkennung zu fördern. Und dies unter ausdrücklicher Berufung auf den internationalen Frieden und die regionale Stabilität. Die Anerkennung sei „gerecht und moralisch gerechtfertigt“, heißt es in dem Beschluss, den die Regierungspartei „Geeintes Russland“ gemeinsam mit den Kommunisten eingebracht hatte.

Lesen Sie auch:

In Kiew wächst unterdessen offenbar die Sorge um den freien Zugang von Handelsschiffen zu den ukrainischen Häfen im Schwarzen Meer. Der NATO-Staat Türkei ließ in den zurückliegenden Tagen mehrere russische U-Boote und Kriegsschiffe vom östlichen Mittelmeer durch den Bosporus passieren und damit ins Schwarze Meer gelangen. Die ukrainische Regierung fürchtet nun angesichts der „illegalen Militärübungen der Russischen Föderation“ um die Sicherheit der Schifffahrt im Schwarzen Meer. Die Ukraine ist damit nicht nur – angesichts der russisch-belarussischen Manöver – von Norden und Osten, sondern auch von der Meeresseite im Süden her bedroht.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nicht nur die Ukraine muss sich bedroht fühlen: Wladimir Putin glaubt an mächtige, starke Staaten, die die neue Weltordnung schmieden. Alle anderen seien rechtlose Kolonien. Ein Kommentar.
25.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Warum der Brief der deutschen Intellektuellen an den Bundeskanzler „aus der Zeit gefallen“ ist.
02.05.2022, 11  Uhr
Stefan Meetschen
Um die Energiekrise zu lösen, darf es keine Tabus mehr geben. Ein Kommentar.
17.07.2022, 17  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Meldung Russlands Krieg gegen die Ukraine Olaf Scholz Russische Regierung Ukrainische Regierungen Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Nach bald 20 Jahren der Erneuerung ist die „Kirche im Gebirge“, die Diözese Innsbruck, an einem Punkt angekommen, wo die Verwirrung größer ist als die Vision.
02.10.2022, 15 Uhr
Martin Kolozs
Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.