Bonn

Präsenzgottesdienste zu Weihnachten? So viel Religionsausübung muss sein

Präsenzgottesdienste in der Weihnachtszeit abzusagen zeugt nicht von höherem Verantwortungsbewusstsein, sondern von einer Mutlosigkeit, die fehl am Platze ist, meint der Bonner Staatsrechtler Christian Hillgruber in einem Gastkommentar.
Nummerierter Platz in einer Kirchenbank im Freiburger Münster
Foto: Imago Images | Nummerierter Platz im Freiburger Münster: Nur nach Voranmeldung und nur mit eingeschränkter Besucherzahl und mit unter strengen Hygienevorschriften sind Gottesdienste an Weihnachten in Planung.

Nicht wenige kirchliche Gemeinden haben wegen der Corona-Pandemie kurzfristig Präsenzgottesdienste zu Weihnachten abgesagt; in einigen Landkreisen sind sie auch staatlicherseits verboten worden. Ist das nicht sinnvoll, verantwortungsvoll, ja notwendig? Nein, das ist es nicht. 

Gottesdienste nicht mit größerer Ansteckungsgefahr

Lesen Sie auch:

Ich darf Ihnen versichern: Ich zähle nicht zu den sogenannten Querdenkern und Leugnern des Corona-Virus (obwohl gegen "querdenken" an sich, so denn "Denken" dabei ist, nichts einzuwenden ist). Ich trage, wo notwendig, auch stets die Maske und halte Abstand. Das gebietet die Rücksicht auf meine Mitmenschen.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es bei Gottesdiensten, bei denen die bewährten Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden, zudem nicht gesungen wird, zu Ansteckungen gekommen ist. Eine absolute Sicherheit gibt es hier wie überall nicht. Aber deshalb Präsenzgottesdienste in der Weihnachtszeit abzusagen zeugt nicht von höherem Verantwortungsbewusstsein, sondern von einer Mutlosigkeit, die fehl am Platze ist.

Vertrauen auf Gottes Gegenwart und Hilfe

Was wir brauchen, ist Vertrauen auf Gottes Gegenwart und Hilfe, die uns vor Leichtsinn auf der einen Seite und Überängstlichkeit auf der anderen Seite bewahrt. Ein gottesfürchtiger Glaube, so hat es Martin Luther einmal formuliert, ist nicht tollkühn, denn er versucht Gott nicht; er ist aber auch nicht verzagt und furchtsam.

Online-Formate sind nun wirklich kein Ersatz für die real erlebte Gemeinschaft in Christus, weder für die Alten, für die der Gottesdienstbesuch in ihren Gemeinden, zumal zu Weihnachten, einen ganz wichtigen Fixpunkt ihres Lebens darstellt noch für die Jüngeren, die sich gegenwärtig ohnehin von einem Zoom-Meeting zum nächsten hangeln, was längst zu Erschöpfung und Überdruss geführt hat. Gerade in dieser Lage muss Kirche präsent sein, real und nicht nur virtuell.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Ein Gespräch mit dem Kölner Kardinal Rainer Woelki über den Synodalen Weg, den Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom und die Kölner Hochschule für Katholische Theologie.
28.09.2022, 17  Uhr
Regina Einig Guido Horst
Die Hohenzollern-Debatte: ein Sammelband diskutiert die Rolle des Kronprinzen Wilhelm für die Entwicklung des Nationalsozialismus.
28.09.2022, 11  Uhr
Till Kinzel
Kardinal Woelki hält an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie fest und hofft in Sachen Konkordat auf eine baldige Einigung zwischen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und ...
27.09.2022, 07  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Christian Hillgruber Christian Hillgruber Gottesdienste Jesus Christus Martin Luther Weihnachtszeit

Kirche

Dokument soll von flämischen Bischöfen zurückgezogen werden. Kardinal Eijk appelliert an den Vatikan, die flämischen Bischöfe aufzufordern, ihr Dokument zur Segnung homosexueller Paare ...
03.10.2022, 14 Uhr
Meldung
Glaube und Recht sind aufeinander verwiesen: Durch die Orientierung an Christus entsteht die Norm, Richtung und Maßstab des Lebens.
03.10.2022, 05 Uhr
Markus Graulich
Demoskopie, Zeitgeist und Expertokratie statt Schrift, Tradition und Lehramt: Wie der Orientierungstext des Synodalen Weges mit dem Konzil bricht.
03.10.2022, 13 Uhr
Martin Brüske
Eine im Sommer 1572 profanierte, heute noch unversehrte Hostie wird in El Escorial nahe Madrid jedes Jahr öffentlich verehrt.
03.10.2022, 07 Uhr
José García