Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Mexiko

Oberster Gerichtshof erklärt Haft nach Abtreibung für verfassungswidrig

Parlament muss die entsprechenden Bestimmungen aus dem Strafgesetzbuch streichen.
Abtreibungsbefürworter demonstrieren in Mexiko
Foto: Marco Ugarte (AP) | Frauen protestieren für ein "Recht" auf sichere Abtreibung.

Der Oberste Gerichtshof von Mexiko hat die Ahndung vorgeburtlicher Kindstötungen mit Haftstrafen für verfassungswidrig erklärt. Mitte der Woche entschieden die Richter der Ersten Kammer die Ahndung von Abtreibungen verletze die Rechte von Frauen und anderer gebärfähiger Personen. Das Parlament wurde angewiesen, die entsprechenden Regelungen aus dem Strafgesetzbuch zu streichen.

Staatliche Krankenhäuser müssen kostenlose Abtreibungen anbieten

In dem katholisch geprägten Land sind vorgeburtliche Kindstötungen in 20 der 32 Bundesstaaten strafbar und können mit Geldstrafen oder Haft bis zu drei Jahren geahndet werden. Abtreibungen sind dort nur nach einer Vergewaltigung oder bei Gefahr für das Leben der Mutter erlaubt.

Lesen Sie auch:

Die Klage vor dem Obersten Gerichtshof hatte die feministische Organisation „Gire“ angestrengt. Nach dem Urteil müssen staatliche Krankenhäuser nun im ganz Mexiko kostenlos Abtreibungen gewähren.  DT/reh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz Schwangerschaftsabbruch Verfassungswidrigkeit

Weitere Artikel

Christen waren einst nicht nur in der westlichen Welt beheimatet, sondern die Bauherren der westlichen Verfassungen. Neue Gesetze lassen sie zusehends heimatlos werden.
16.11.2023, 15 Uhr
Veronika Wetzel

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung
Das Gebet Marias ist Vorbild: Auch angesichts großer Prüfungen sprach sie Gott gegenüber ihr „Ja“, so Papst Franziskus in der 15. Folge der Gebetskatechesen.
19.05.2024, 19 Uhr
Papst Franziskus