Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Ausschreitungen in Indien

Nach Gewalt in Manipur: Wiedergutmachung für christliche Opfer?

Indiens Oberster Gerichtshof fordert, die überwiegend christlichen Opfer der Gewalt im vergangenen Mai zu entschädigen.
Demonstration in Manipur
Foto: IMAGO/David Talukdar (www.imago-images.de) | Vergangenen Mai war in Manipur ein ethnischer Konflikt ausgebrochen, bei dem über Wochen hinweg Kirchen, aber auch Häuser und Autos, die überwiegend Christen gehörten, angegriffen und verbrannt wurden.

Indiens Oberster Gerichtshof hat Wiedergutmachung für die Menschen gefordert, die aufgrund der Gewaltausbrüche im indischen Bundesstaat Manipur im vergangenen Mai vertrieben wurden. 

Lesen Sie auch:

Damals war in Manipur ein ethnischer Konflikt ausgebrochen, bei dem über Wochen hinweg Kirchen, aber auch Häuser und Autos, die überwiegend Christen gehörten, angegriffen und verbrannt wurden. Dabei sollen über 120 Christen getötet, 4.500 Gebäude und Häuser von Christen verbrannt sowie etwa 260 Kirchen zerstört worden sein, darunter sechs katholische Kirchen und ein pastorales Ausbildungszentrum. Zwischen 50.000 und 70.000 Menschen – je nach Quelle – wurden durch die Gewalt vertrieben.

Zerstörten Kirchengebäude müssen wieder aufgebaut werden

Der Entscheidung des Gerichts zufolge müssen die zerstörten Kirchengebäude wieder aufgebaut werden und die Bewohner der zerstörten Häuser entschädigt werden müssen. Bereits kurz nach den ersten Angriffen wurde die Regierung scharf kritisiert, weil eine sofortige Reaktion ausblieb. Kritik kam damals auch von Seiten der EU.

Der nordöstliche Bundesstaat ist seit Anfang Mai Schauplatz heftiger Gewalt. Die ethnischen Kukis und die Mehrheit der Meitei-Hindus streiten sich über einen Gerichtsvorschlag, der den Meitei einen besonderen Stammesstatus zuerkennen soll, damit sie bei der Vergabe von Regierungsjobs, im Bildungswesen und bei anderen Förderprogrammen, die für die indigene Bevölkerung gedacht sind, bevorzugt werden. Die meisten Kuki sind Christen.

Die hinduistischen Meitei machen laut „Ucanews“ 53 Prozent der 3,5 Millionen Einwohner Manipurs aus. Sie kontrollierten die politische Macht und die wirtschaftlichen Ressourcen von Manipur. Christen bilden demnach gut 41 Prozent der Bevölkerung, wobei die meisten von ihnen armen Stammesgruppen angehören.  DT/chp

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Christen Ethnische Konflikte und Unruhen

Weitere Artikel

Angesichts zahlreicher ethnischer Konflikte wächst in der jungen Generation die panafrikanische Idee.
26.11.2023, 07 Uhr
Veronika Wetzel
Seit dem Ukraine-Krieg wird Neu-Delhi von allen Seiten umworben. Doch welche Interessen verfolgt Premierminister Modi?
13.08.2023, 11 Uhr
Oliver Schulz

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung