Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Brüssel

Moldau drängt in die EU

Durch den Ukraine-Krieg sei ihr Land an der Belastungsgrenze angelangt, klagt Maia Sandu, die Präsidentin der Republik Moldau.
Maia Sandu mit dem belgische Premierminister Alexander De Croo
Foto: IMAGO/HATIM KAGHAT (www.imago-images.de) | Mit Blick auf die abgespaltene und von Russland kontrollierte moldawische Region Transnistrien sagte Maia Sandu: „Wir setzen uns für eine friedliche, diplomatische Lösung ein.“ Rechts im Bild: der belgische ...

Über Landraub, Missachtung der nationalen Souveränität und die Errichtung von Pufferzonen klagte die Präsidentin der Republik Moldau, Maia Sandu, am Mittwoch vor dem Europäischen Parlament in Brüssel. „Der Krieg Russlands gegen die Ukraine wirft uns alle ein Jahrhundert zurück.“ Verursacht wurde er nach Sandus Ansicht durch Moskaus geopolitische Pläne. „Russland hat einen Nachbarstaat angegriffen und eine Tragödie verursacht. Die Republik Moldau fühlt den Schmerz und die Tragödie, die die Ukraine durchlebt.“ Sie könne von ihrem Büro aus die Bomben hören, die auf die ukrainische Hafenstadt Odessa fallen.

Lesen Sie auch:

Moldau verurteile die russische Aggression und stehe zur ukrainischen Souveränität, welche auch die Krim und den Donbass umfasse. „Dieser Krieg ist nicht gerechtfertigt. Er muss sofort gestoppt werden“, sagte die moldawische Präsidentin. Sie bekräftigte zugleich die „starke europäische Identität“ ihres Landes und bat die EU um Unterstützung, „um korrupte Politiker wieder einzufangen, die Gelder gestohlen und ins Ausland gebracht haben“. Durch den Ukraine-Krieg sei ihr Land nun an der Belastungsgrenze angelangt.

Die russischen Truppen sollen Transnistrien verlassen

Mit Blick auf die abgespaltene und von Russland kontrollierte moldawische Region Transnistrien sagte Maia Sandu: „Wir setzen uns für eine friedliche, diplomatische Lösung ein.“ Die jüngsten Spannungen zeigten jedoch eine mögliche Destabilisierung. „Wir wollen keinen Krieg und keine Destabilisierung!“ Es gebe zwar keine unmittelbare Bedrohung, und Moldau sei ein neutrales Land, aber die russischen Truppen müssten aus Transnistrien abgezogen werden. „Ihre Präsenz verletzt unsere Souveränität und Unabhängigkeit.“

Saidu bekräftigte in ihrer Rede in Brüssel: „Wir sind ein Teil Europas. Die Werte der EU sind unsere Werte.“ Moldau wolle für die Europäische Union ein Partner für Stabilität und Frieden in Osteuropa sein. Die EU solle der Republik Moldau daher den Status eines EU-Beitrittskandidaten verleihen. Sie sei Moldaus wichtigster Handels- und Investitionspartner, vor allem aber ein Friedensprojekt.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, die maltesische Christdemokratin Roberta Metsola, würdigte insbesondere die Aufnahme von 450.000 Flüchtlingen aus der Ukraine in der Republik Moldau; davon seien 90.000 Ukrainer noch immer im Land. Die EU unterstütze Moldau politisch und finanziell, aber auch im Streben nach dem Status eines EU-Beitrittskandidaten.  DT/sba

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Maia Sandu

Weitere Artikel

Der Ukrainekrieg hat auch die Republik Moldau stärker in den Fokus gerückt. Doch Europa darf nicht auf jedes böse Spiel Putins mit Panik reagieren.
08.03.2024, 11 Uhr
Stefan Haböck
Der traditionsreiche „Europa-Preis Coudenhove-Kalergi“ geht in diesem Jahr an die Präsidentinnen des Kosovo und Moldawiens.
19.04.2024, 08 Uhr
Meldung
Die Republik Moldau benötigt Hilfe der EU, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Knut Abraham - finanziell, aber auch logistisch angesichts der anhaltenden Flüchtlingswelle aus der Ukraine.
24.04.2022, 07 Uhr
Knut Abraham

Kirche

Die Meldung der Deutschen Bischofskonferenz an das Synodensekretariat gibt ein völlig falsches Bild der kirchlichen Wirklichkeit wieder.
27.05.2024, 11 Uhr
Peter Winnemöller
Über Franken und Maulbronn nach Cîteaux: In den jahrhundertealten Fußstapfen der Zisterzienser erschließt der neue paneuropäische Wanderweg Cisterscapes faszinierende Kulturlandschaften .
25.05.2024, 18 Uhr
Wolfgang Hugo