Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Naher Osten

Missio fordert Kurswechsel in der Syrienpolitik

Keine Schulbesuch für Millionen Kinder. Syrien könnte für lange Zeit Hort von Gewalt und Autokratie bleiben.
Syriens Präsident Baschar-al-Assad sitzt fest im Sattel
Foto: IMAGO/Iranian Presidency (www.imago-images.de) | Syriens Präsident sitzt fest im Sattel. Ein Sturz ist nicht anzunehmen.

Missio hat für einen Kurswechsel in der Politik gegenüber Syrien plädiert. „Die internationalen Sanktionen sollen das Assad-Regime und sein Umfeld treffen. In der Praxis leidet aber vor allem die einfache Bevölkerung“, so  Matthias Vogt, Generalsekretär des Deutschen Vereins vom Heiligen Land.

Lesen Sie auch:

Wie Missio in einer Pressemitteilung darlegte, seien in Syrien rund 17 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen, zwei Millionen Kinder hätten keine Möglichkeit zum Schulbesuch. 
Dabei ginge der Wiederaufbau das Landes nur langsam voran, da der Westen sich nicht mehr engagiere, kritisierte Nahost-Experte  Otmar Oehring. 

Sturz unwahrscheinlich

Laut Vogt ist der Sturz von Baschar al-Assad unwahrscheinlich. Vielmehr befürchtet Missio den verstärkten Einfluss extremistischer Kräfte. „Zu befürchten ist, dass Syrien für lange Zeit Hort von Gewalt und Autokratie bleiben wird, in dem es besonders für Christen, aber auch für liberale Muslime sehr schwer ist, unbehelligt zu leben“, so Amil Gorgis, Ökumene-Beauftragter der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien in Berlin. 

Um der syrischen Bevölkerung Willen sei Engagement notwendig. Missio-Präsident  Wolfgang Huber betonte besonders die Bedeutung katholischer Organisationen: „Für viele mittellose Familien ist die Kirche der einzige Anker und Hoffnung.“ Misso München ist laut Pressemitteilung derzeit am Aufbau eines Schulsystems in Syrien beteiligt. DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Assad-Regime Baschar al-Assad Christen Nahost-Experten Päpstliches Missionswerk Wolfgang Huber

Weitere Artikel

Krieg, Sanktionen und zuletzt noch ein Erdbeben: Syriens christliche Minderheit schrumpft dramatisch. Doch nicht alle wollen sich diesem Schicksal ergeben.
13.01.2024, 09 Uhr
Christoph Lehermayr
In Syrien schweigen die Waffen, aber das Leiden geht weiter. Neben Hunger und medizinischer Unterversorgung verhindert vor allem die internationale Isolation den Wiederaufbau.
06.10.2023, 07 Uhr
Carsten Beck
Aleppo war vor dem Krieg das Handels- und Wirtschaftszentrum des Landes, heute leiden seine Bewohner größte Not.
03.12.2023, 19 Uhr
Stefan Maier

Kirche

Über den Teufel wird in Kirchenkreisen nur ungern gesprochen. Doch wo der christliche Glaube schwindet, wächst das Grauen.
13.04.2024, 11 Uhr
Regina Einig