Berlin

Menschenrechts-Expertin: Für verfolgte Uiguren einsetzen

Bei einer Kundgebung in Berlin ruft die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses, Gyde Jensen, zu Solidarität mit den von China verfolgten Uiguren auf. Zudem müsse sich die Bundesregierung stärker zu Taiwan bekennen.
Einsatz für verfolgte Uiguren
Foto: Leh | Gyde Jensen (FDP), die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, bei ihrer Ansprache auf der Kundgebung Unter den Linden in Berlin.

Die Bundesregierung muss die Verfolgung der Uiguren durch das chinesische kommunistische Regime auf dem EU-China-Gipfel in Leipzig im September zur „Chefsache“ machen. Das forderte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestages, Gyde Jensen (FDP), am Sonntag auf einer Kundgebung von Uiguren, Hongkongern, Taiwanern und Tibetern in Berlin. „Wir können hier nicht als Bundesrepublik länger schweigen, wenn es darum geht, dass Menschen in anderen Ländern nur aufgrund ihrer Religion inhaftiert, systematisch gefoltert und Familien auseinandergerissen werden“, so Jensen. China müsse die Internierungslager für Uiguren „augenblicklich schließen“.

"Ich warte immer noch vergeblich darauf,
dass die Bundesregierung Taiwan
endlich zu den Wahlen gratuliert"
Gyde Jensen, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestages

Zu den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Taiwan erklärte Gyde Jensen: „Ich warte immer noch vergeblich darauf, dass die Bundesregierung Taiwan endlich zu den Wahlen gratuliert.“ Während US-Außenminister Michael Pompeo, der britische Außenminister Dominic Raab oder Frankreich der wiedergewählten Präsidentin Taiwans, Tsai Ing-wen, und den Taiwanern zu den freien und demokratischen Wahlen gratuliert hatten, verzichtete das Auswärtige Amt bisher auf Glückwünsche.

Lesen Sie auch:

Erst nach Kritik in den Medien und auf Nachfragen in der Bundespressekonferenz erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert: „Wir haben die Berichterstattung zu diesen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen zur Kenntnis genommen. Wir begrüßen, dass es freie und demokratische Wahlen waren, die reibungslos und friedlich verlaufen sind.“  

Jensen: Taiwans Bürger lassen sich nicht einschüchtern

Gyde Jensen betonte: „Ich gratuliere der Regierung in Taiwan ganz herzlich zu den gewonnenen Wahlen.“ Das Wahlergebnis sei ein „Zeichen an China“, dass sich die Bürger Taiwans nicht einschüchtern ließen. Jensen erklärte sich auch mit der Demokratiebewegung in Hongkong solidarisch und rief zu deren Unterstützung auf. Auf der Kundgebung sprachen auch der Vertreter Taiwans in Deutschland, Jhy-Wey Shieh, der Europareferent des Uigurischen Weltkongresses, Asgar Can, und Vertreterinnen der Hongkonger Demokratiebewegung.

DT/leh

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Redaktion Auswärtiges Amt Demokratie Deutscher Bundestag FDP Präsidentschaftswahlen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Steffen Seibert Tsai Ing-wen Wahlen

Weitere Artikel

Für den taiwanischen Außenminister lieferte der Besuch von Nancy Pelosi China nur den Vorwand für seine aggressive Reaktion.
13.08.2022, 17 Uhr
Michael Leh
Viele der Helfer der Bundeswehr in Afghanistan fühlen sich nach deren Abzug im Stich gelassen. Visa waren versprochen, wo eine Gefährdung vorliegt. Bei der Umsetzung hakt es.
14.07.2021, 21 Uhr
Carl-Heinz Pierk

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch