Berlin

Kritik an Steinmeier wegen Iran-Telegramm

Die Glückwünsche zum 40. Jahrestag der Iranischen Revolution machten sie fassungslos, so die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann.
Bundespräsident Steinmeier: Kritik wegen Telegramm an Iran
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | „Zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzliche Glückwünsche", so Steinmeier in seinem Glückwunschtelegramm an den Iran.

Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat das Glückwunschtelegramm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an den Iran kritisiert. Der SPD-Politiker hatte darin geschrieben: „Zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzliche Glückwünsche.“

Bundespräsident gratuliere menschenverachtendem Regime

Damit habe Steinmeier nicht in ihrem Namen gesprochen, schreibt Connemann in einem Gastbeitrag für die „Tagespost“. „Diese Glückwünsche machen mich fassungslos“ Die CDU-Politikerin weist darauf hin, dass der Bundespräsident einem menschenverachtenden Regime gratuliere. „Oppositionelle werden gefoltert und ermordet, Homosexuelle hingerichtet. Menschenrechte werden öffentlich mit Füßen getreten.“

Bei allen diplomatischen Gepflogenheiten fehle es Steinmeiers Schreiben an Sensibilität. Dass der Bundespräsident am Ende seines Schreibens die Opposition um Dialog bitte, müsse dieser wie Hohn vorkommen. Gleichzeitig wirft Connemann die Frage auf, was die Alternative gewesen wäre. „Keine Depesche! Nicht ungewöhnlich für Frank-Walter Steinmeier. Nach der Wahl des frei gewählten amerikanischen Präsidenten hielt er es nicht für erforderlich, diesem zu gratulieren.“

Steinmeier: Schreiben Teil von diplomatischen Gepflogenheiten

Steinmeier verteidigte sein Telegramm zum 40. Jahrestag der Iranischen Revolution: „Ein Schreiben zum Nationalfeiertag ist Teil von diplomatischen Gepflogenheiten, die tiefergehende und kritische Gesprächskontakte erst möglichen machen.“

DT/mlu

Warum man den Iran nach Ansicht von Gitta Connemann nicht hofieren dürfe, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 28. Februar 2019.

Weitere Artikel
Was Christen über den Koalitionsvertrag wissen müssen. Eine Themen-Analyse.
02.12.2021, 09  Uhr
Stefan Ahrens Franziska Harter Alexander Riebel Emanuela Sutter Sebastian Sasse Stefan Rehder Otmar Oehring Stephan Baier Josef Bordat
Wenn das fanatisch-religiöse Regime nicht nachgibt, ist ein Militärschlag unausweichlich.
13.12.2021, 11  Uhr
Behrouz Khosrozadeh
Im Wahljahr 2021 steht die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erneut zur Debatte. Die Vorschläge aus der Politik könnten nicht unterschiedlicher sein und lassen Rückschlüsse auf die ...
28.06.2021, 17  Uhr
Michael Sabel
Themen & Autoren
Frank-Walter Steinmeier Gitta Connemann Menschenverachtung Nationalfeiertage Regimes Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen

Kirche

Die Missbrauchskrise stellt die Gretchenfrage. Folgt die Kirche den Kriterien des säkularisierten Denkens oder vertraut sie der Antwort, die ihr schon gegeben ist: ein Leben in der Nachfolge ...
26.01.2022, 19 Uhr
Guido Horst
Die Aktion #OutInChurch „outet“ mehr über den Zustand der Kirche in Deutschland als über die Menschen, die hier ihre Schicksale schildern. Schwere Enttäuschung ist dabei vorprogrammiert.
26.01.2022, 11 Uhr
Franziska Harter