Topeka

Kansas stimmt über „Recht“ auf Abtreibung ab

Im Bundesstaat Kansas gilt noch immer ein „Verfassungsrecht“ auf Abtreibung. Dies könnte sich ändern, wenn ein entsprechender Verfassungszusatz eine Mehrheit findet.
Hutchinson, Kansas: Demo für den Zusatz "Value them both"
Foto: IMAGO/Jim West (www.imago-images.de) | In Kansas, einem Staat im Mittleren Westen der USA, ist die Abtreibungsgesetzgebung im Vergleich zu anderen Staaten in der Region äußerst locker.

Nachdem der Oberste Gerichtshofs der USA das umstrittene Grundsatzurteil „Roe vs. Wade“ gekippt hat, steht am Dienstag zum ersten Mal eine Abstimmung über die Abtreibungsgesetzgebung in einem US-Bundesstaat an. In Kansas sind die Bürger dazu aufgerufen, über einen Zusatz zur Verfassung des Bundesstaates abzustimmen, der besagt, dass darin kein „Recht“ auf Abtreibung enthalten sei. 

Abtreibungen bislang bis zur 22. Woche erlaubt

Im Jahr 2019 hatte der Oberste Gerichtshof des Staates entschieden, dass ein solches „Recht“ auf Abtreibung in der Verfassung stehe – ein Urteil das seitdem bei Lebensschützern auf Kritik stößt. Mit der Verfassungsergänzung unter dem Titel „Value them both“, über die die Bürger nun abstimmen, würde das Gerichtsurteil wieder rückgängig gemacht werden. 

Lesen Sie auch:

Wörtlich heißt es in dem Verfassungszusatz: „Da Kansas sowohl Frauen wie Kinder wertschätzt, schreibt die Verfassung des Staates Kansas keine staatliche Finanzierung von Abtreibung fest und schafft oder sichert kein Recht auf Abtreibung.“ Sollte der Zusatz angenommen werden, hat das Parlament des Staates die Möglichkeit, auch restriktive Abtreibungsgesetze zu verabschieden. Die bisherige Rechtslage wäre jedoch zunächst nicht angetastet. Bislang sind Abtreibungen in Kansas bis zur 22. Schwangerschaftswoche erlaubt.

Das Oberste Gericht der USA hatte am 24. Juni mit seinem Urteil im Fall „Dobbs vs. Jackson Women’s Health Organization“ die umstrittene Entscheidung „Roe vs. Wade“ gekippt. Seitdem liegt die Kompetenz, über Abtreibungsgesetze zu entscheiden, wieder in den Händen der einzelnen Bundesstaaten. Da der Oberste Gerichtshof von Kansas 2019 allerdings ein „Verfassungsrecht“ auf Abtreibung für den Bundesstaat anerkannte, müsste die Verfassung zunächst geändert werden, ehe die Legislative neue Abtreibungsgesetze erlassen kann, wie dies seit Ende Juni eigentlich landesweit möglich ist.

In Kansas, einem Staat im Mittleren Westen der USA, ist die Abtreibungsgesetzgebung im Vergleich zu anderen Staaten in der Region äußerst locker. Viele schauen mit Spannung auf die Abstimmung, für die ein knappes Ergebnis erwartet wird. Sowohl Abtreibungsbefürworter wie -gegner sammelten im Vorfeld Spenden in Millionenhöhe.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Lebensschutz Schwangerschaftsabbruch

Weitere Artikel

Warum Lebensrechtler nicht daran vorbei kommen werden, eine neue „Zivilisation der Liebe“ zu errichten.
10.11.2022, 12 Uhr
Stefan Rehder
Die Abtreibungsfrage als entscheidendes Thema: Wenn die Demokraten die Kongresswahlen gewinnen, wolle er das umstrittene Urteil „Roe vs. Wade“ landesweit verankern, so der US-Präsident.
19.10.2022, 14 Uhr
Meldung

Kirche

Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt