Würzburg

Journalist Aust beklagt Umgang des Westens mit China

Der Westen sei in der Auseinandersetzung mit China lethargisch, meint der der Herausgeber der „Welt“, Stefan Aust, im Tagespost-Interview.
Stefan Aust, Journalist und Autor
Foto: Jens Kalaene (dpa-Zentralbild) | Der Journalist und Autor Stefan Aust zum Umgang des Westens mit China: „Wir leisten uns den Luxus, mit Priorität über Genderfragen, Rassismus und die Fehler der früheren Kolonialpolitik zu diskutieren.

Der Journalist Stefan Aust beklagt im Interview mit dieser Zeitung die Lethargie des Westens in der Auseinandersetzung mit China. „Der Westen will die Welt retten, während China die Welt erobert“, sagt der Herausgeber der „Welt“ und frühere Chefredakteur des „Spiegel“ im Gespräch mit der Tagespost.

Nicht auf zu hohes moralisches Ross setzen

„Wir leisten uns den Luxus, mit Priorität über Genderfragen, Rassismus und die Fehler der früheren Kolonialpolitik zu diskutieren. Wir sind lethargisch geworden. Die einzelnen Chinesen haben aber einen Aufstiegswillen, sind unglaublich ehrgeizig, sie haben einen großen Hunger nach Wohlstand und sind bereit dafür zu arbeiten, sie sind fleißig“, so Aust.

Lesen Sie auch:

Weiter erläutert er in dem Interview die Geostrategie, nach der China verfahre: „China erkauft sich durch Wirtschaftsabkommen und Investitionen Loyalität und erzeugt so Abhängigkeit. Das sieht man besonders in Afrika.“ Den Westen mahnt Aust, sich nicht auf ein zu hohes moralisches Ross zu setzen und auf China herabzusehen. „Das Problem ist ja nicht, dass China Interessen hat, diese klar formuliert und politisch durchsetzt. Das Problem ist, dass der Westen seine Interessen nicht klar benennt und umsetzen kann. Der Westen ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt.“

China will autark sein

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping habe für die nächste Jahre klare Etappenziele für die chinesische Politik ausgegeben: „Xi hat den Plan ,Made in China 2025‘ proklamiert: 70 Prozent aller Halbleiter sollen bis 2025 selbst produziert werden können. Neben den internationalen Wirtschaftskreislauf soll der innerchinesische weiterentwickelt werden. China will autark sein. Schließlich: 2049 wird die Volksrepublik 100 Jahre alt, dann soll China die führende Wirtschaftsmacht der Welt sein.“

Stefan Aust hat kürzlich zusammen mit seinem Kollegen Adrian Geiges im Piper-Verlag die erste deutsche Xi Jinping-Biographie veröffentlicht (Xi Jinping – der mächtigste Mann der Welt“).  DT/sesa

Lesen Sie das komplette Interview mit Stefan Aust in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
China ist ein großer Spieler auf der Welt, aber die seit Jahrzehnten vielbesungene „gelbe Gefahr“ ist noch nicht so bedrohlich für den Westen, wie sich das manchmal darstellt.
25.11.2021, 13  Uhr
Klaus Kelle
Themen & Autoren
Vorabmeldung Auseinandersetzung Herausgeber Journalistinnen und Journalisten Rassismus Stefan Aust Xi Jinping

Kirche

In dieser Woche wird das Münchner Missbrauchs-Gutachtens veröffentlicht. Isabella Lütz warnt vor einer Vorverurteilung Benedikts XVI. Wenn einer kein Vertuscher gewesen sei, dann er.
17.01.2022, 14 Uhr
Isabella Lütz
Im Bistum Limburg setzt man auf die Pfarreien neuen Typs. Trotz eines durchdachten Ansatzes liegt ein steiniger Weg vor dem Bistum.
16.01.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Thomas von Aquin, Dominikaner und Schüler des heiligen Albert des Großen, schuf eine einzigartige theologische Synthese, die das Zusammenwirken von Glaube und Vernunft, Seele und Körper, ...
16.01.2022, 09 Uhr
Benedikta Rickmann OP