Für Männer wieder einführen?

Deutsche sehen Wehrpflicht gespalten

44 Prozent sind dafür, die Wehrpflicht wieder einzuführen, 39 Prozent dagegen, wie eine aktuelle Tagespost-Umfrage ergibt. Bei Katholiken ist das Bild ähnlich.
Debatte um Wiedereinführung der Wehrpflicht
Foto: Jan Woitas (dpa) | Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautet: „Die Wehrpflicht für Männer sollte meiner Meinung nach wieder eingeführt werden, um Deutschlands Verteidigungsfähigkeit sicherzustellen.“

Die Deutschen sind gespalten in der Frage nach einer Wiedereinführung der Wehrpflicht. Während 44 Prozent dafür sind, die Wehrpflicht für Männer wieder einzuführen, sprechen sich 39 Prozent dagegen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde. 14 Prozent wissen nicht, wie sie zu der Frage stehen; zwei Prozent möchten dazu keine Angabe machen.

Absolute Mehrheit von SPD-, Union- und AfD-Wählern dafür

Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage Stellung beziehen sollten, lautet: „Die Wehrpflicht für Männer sollte meiner Meinung nach wieder eingeführt werden, um Deutschlands Verteidigungsfähigkeit sicherzustellen.“ Tendenziell sind ältere Umfrageteilnehmer häufiger für eine Wiedereinsetzung der Wehrpflicht für Männer als jüngere Befragte. Insgesamt sprechen sich 47 Prozent der 30- bis 39-Jährigen und 45 Prozent der 50- bis 59-Jährigen dafür aus – in beiden Altersgruppen ergibt sich somit eine relative Mehrheit. Befragte zwischen 60 und 69 Jahren (51 Prozent) und über 70 Jahren (53 Prozent) sind sogar absolut-mehrheitlich dafür. 

Lesen Sie auch:

Von den befragten Katholiken sind 45 Prozent dafür, die Wehrpflicht wieder einzuführen, 39 Prozent sind dagegen. Unter den Protestanten ergibt sich eine etwas höhere Unterstützung der Wehrpflicht: Von ihnen sind 49 Prozent für die Wiedereinführung, 37 Prozent sind dagegen. Ein völlig anderes Bild ergibt sich unter freikirchlichen Umfrageteilnehmern: Sie sind in der Frage nach einer Wiedereinführung der Wehrpflicht gespalten. 31 Prozent sind dafür, ebenfalls 31 Prozent sind dagegen. Mit 36 Prozent ist auch der Anteil derjenigen, die nicht wissen, wie sie zu der Frage stehen, sehr hoch. 

Die Erhebung, für die 2.007 erwachsene Personen vom 03. bis 06. März befragt wurden, schlüsselt die Frage auch nach Parteizugehörigkeit auf. Sowohl die Anhänger der Union wie auch von SPD und AfD sind absolut-mehrheitlich für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. Von den Anhängern der Union sind 55 Prozent dafür, von den SPD-Wählern 52 Prozent und von den AfD-Wählern 51 Prozent. Von den FDP-Wählern sind 47 Prozent dafür, die Wehrpflicht wieder einzuführen – und damit immer noch eine relative Mehrheit. Wähler der Grünen sowie der Linkspartei lehnen die Wehrpflicht dagegen ab: Von den Linken-Wählern tun dies 36 Prozent, von den Grünen-Wählern 33 Prozent.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Alternative für Deutschland SPD

Weitere Artikel

Der Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg plädiert für eine Kombination aus einer Berufsarmee und einer großen Zahl von Reservisten.
19.03.2023, 15 Uhr
Patrick Sensburg
Vor 80 Jahren wurde der Schönstatt-Pater Franz Reinisch hingerichtet: Er hatte sich als einziger Priester geweigert, den Fahneneid auf Hitler zu leisten.
20.08.2022, 17 Uhr
José García

Kirche

Was auf „synodalen Wegen“ derzeit geschieht, ist mehr als die Wiederholung altbekannter Forderungen.
21.03.2023, 19 Uhr
Martin Grichting