Europa

Christenfeindliche Hassverbrechen weiterhin auf hohem Niveau

Ein OSZE-Bericht sieht einen leichten Rückgang christenfeindlicher Verbrechen. Antisemitische Straftaten nehmen stark zu.
Papst Benedikt-Büste besprüht
Foto: Polizei Traunstein (dpa) | Vandalismus macht den größten Teil der christenfeindlichen Hassverbrechen aus. Im Bild eine verunstaltete Papst-Benedikt-XVI-Büste in Traunstein.

Einem aktuellen Bericht der OSZE zufolge bewegt sich das Ausmaß sogenannter Hassverbrechen in Europa weiterhin auf hohem Niveau. Der nun erschienene Bericht, der jedes Jahr am „Tag für Toleranz“, dem 16. November, erscheint, wies für das Jahr 2021 768 Verbrechen mit explizit christenfeindlichem Motiv aus. Damit ist ein Rückgang von etwa 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu konstatieren. Insgesamt entsprach die Zahl der deskriptiv im Bericht erfassten Hassverbrechen mit rund 4.000 in etwa dem Vorjahresniveau.

Lesen Sie auch:

Zunahme antisemitischer Straftaten

Als Hassverbrechen werden in Deutschland Straftaten angesehen, bei denen das Motiv beispielsweise in der politischen Einstellung, der Hautfarbe, oder auch in der Religion des Opfers begründet ist. Im Berichtsjahr 2020 waren unter den Hassverbrechen gegen religiöse Gruppen die christenfeindlichen Straftaten die größte Gruppe gewesen. Im aktuellen Bericht nehmen antisemitische Hassverbrechen mit 1.267 Fällen den ersten Platz ein, was einer Steigerung von beinahe 50 Prozent gleichkommt. Mit 287 Fällen war die Zahl antimuslimischer Hassverbrechen in etwa stabil.

Bereits am Montag war der jährliche Report über Christenfeindlichkeit der Wiener „Beobachtungsstelle Intoleranz und Diskriminierung gegen Christen in Europa“ (OIDAC) erschienen. Die von der OIDAC erfassten Fälle finden Eingang in den Bericht der OSZE. Für das Jahr 2021 hatte die OIDAC über 500 Fälle von Hassverbrechen gegen Christen registriert. Die diesjährigen OIDAC-Zahlen lagen damit höher als in vergleichbaren Erhebungen der Organisation aus den Jahren 2018 und 2017. Nationale Polizeibehörden führen eigene Statistiken, die mitunter deutlich höhere Fallzahlen ausweisen. So wurden 2021 allein für Frankreich 857 Fälle von Hassverbrechen gegen Christen ausgewiesen. DT/jra

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung Straftaten und Strafsachen Verbrechen und Kriminalität

Weitere Artikel

Die Beobachtungsstelle „OIDAC“ hat für das Jahr 2021 mehr als 500 Hassverbrechen gegen Christen registriert.
15.11.2022, 16 Uhr
Meldung

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt