Burkina Faso: Die Todesstrafe ist abgeschafft

Freude und Zufriedenheit über die Abschaffung der Todesstrafe in Burkina Faso bei der Gemeinschaft Sant’Egidio: „Dieser Sieg der Menschlichkeit stärkt die Demokratie und die Menschenrechte in Afrika“.
Todesstrafe
Foto: Marcel Mettelsiefen (dpa) | Abschaffung der Todesstrafe in Burkina Faso. Foto: Marcel Mettelsiefen +++(c) dpa - Bildfunk+++

Gestern hat das Parlament von Burkina Faso mehrheitlich (83 von 125 Abgeordneten) für die Abschaffung der Todesstrafe aus dem Strafrecht gestimmt. Das berichtet die Gemeinschaft Sant’Egidio in einer Pressemitteilung.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio hat das westafrikanische Land durch verschiedene Initiativen auf diesem Weg tatkräftig unterstützt, um dieses wichtige Ziel zu erreichen. Daher bringt sie ihre große Zufriedenheit zum Ausdruck. Diese Entscheidung werde die Demokratie und die Menschenrechte auf einem Kontinent stärken, so Sant’Egidio, auf dem immer mehr Staaten in den vergangenen Jahren de iure oder de facto die Todesstrafe abgeschafft haben.

Angesichts von Gewalt, Kriegen und Terrorismus in nicht wenigen Teilen Afrikas handele es sich um einen „Sieg der Menschlichkeit, der die so dringend notwendige Arbeit für Frieden und Entwicklung stützt und begleitet“.

Sant’Egidio / DT (jbj)

Weitere Artikel
Missbrauchsaufklärung im Erzbistum Berlin
Berlin
Kirche mit Kompetenzmangel Premium Inhalt
Bei der Missbrauchsaufarbeitung gibt es systemische Hürden. Die Aufarbeitung komplexer strafrechtliche Zusammenhänge bedarf einer juristischen Kompetenz, die über Kenntnisse im kanonischen ...
25.06.2021, 19  Uhr
Heinrich Wullhorst
Themen & Autoren
Demokratie Freude und Freuden Humanität Menschenrechte Strafrecht Todesstrafe Zufriedenheit

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier