Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Neue Partei

„Bündnis Deutschland“ gegründet

Eine neue konservative Partei will für lösungsorientierte Politik stehen. Kann sie Erfolg haben?
Parteigründung „Bündnis Deutschland“
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Der Parteivorsitzende Steffen Große (M) stellt zusammen mit Walter Münnich (l-r), Ellen Walther-Klaus, Niklas Stadelmann und Jonathan Sieber in einem Berliner Hotel die neue Partei „Bündnis Deutschland“ vor.

Die politische Landschaft Deutschlands ist um eine Partei reicher. Das „Bündnis Deutschland“, am 20. November in Fulda gegründet, soll es als „neue Partei der politischen Mitte“ für eine bürgernahe, vernunft- und lösungsorientierte Politik stehen. Priorität habe eine sichere, bezahlbare Energieversorgung. Darüber hinaus will sich die neue Partei für eine Senkung der Abgabenlast, eine stabile Währung, Sicherheit und eine gute Gesundheitsversorgung auch auf dem Land einsetzen.

Auch ehemalige AfD-Mitglieder vertreten

Die Gründung der Partei erfolgte ausweislich der Parteihomepage aus einer Sammlungsbewegung heraus. Der Vorsitzende, Steffen Große, war bei den Freien Wählern in Sachsen kurzzeitig Landesvorsitzender gewesen, andere Vorstandsmitglieder haben eine CDU/CSU-Vergangenheit. Nach Berichten des Westdeutschen Rundfunks sind auch ehemalige AfD-Mitglieder in der neuen Partei vertreten, bestätigt wurde dies für den früheren Bochumer AfD-Kreisvorsitzenden Markus Scheer.

Lesen Sie auch:

Die neue Partei ist damit inhaltlich dem konservativen Spektrum zuzuordnen. Bisherigen  Neugründungen mit Beteiligung ehemaliger AfD-Politiker war in den vergangenen Jahren wenig Erfolg beschieden gewesen. Sowohl die „Liberal-konservativen Reformer“, zweite Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke, als auch die „blaue Partei“, die seine Nachfolgerin Frauke Petry nach ihrem Ausscheiden aus der AfD gegründet hatte, haben bisher bei keiner Landtagswahl mehr als ein Prozent der Stimmen erreichen können. Das Bündnis Deutschland will sich erstmalig bei den Bremer Bürgerschaftswahlen 2023 um Mandate bewerben.  DT/jra

Wie der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt die Erfolgschancen der neuen Partei beurteilt und welche Entwicklung die AfD nehmen dürfte, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Bernd Lucke Frauke Petry Freie Wähler

Weitere Artikel

Ein neue Partei will das Spektrum zwischen der Union und der AfD füllen: „Bündnis Deutschland“, nennt sie sich. Derweil kehren immer mehr AfD-Abgeordnete ihrer Partei den Rücken.
04.12.2022, 09 Uhr
Jakob Ranke
Vor zehn Jahren wurde die „Alternative für Deutschland“ gegründet – und wurde nach den "Grünen" zu Deutschlands erfolgreichster neuer Partei. Wie kam es dazu?
12.02.2023, 17 Uhr
Werner J. Patzelt

Kirche

In der 63. Folge des Katechismuspodcasts spricht Theologe Andreas Wollbold über das richtige Verhältnis von Mensch und Schöpfung.
09.06.2023, 14 Uhr
Meldung
In der Schöpfungsgeschichte spiegele sich die Kunstfertigkeit Gottes wider, so Theologe Andreas Wollbold in der 62. Folge des Katechismuspodcasts.
08.06.2023, 14 Uhr
Meldung
Jacques Barthieu starb auf Madagaskar den Martyrertod bei einem Angriff von Rebellen.
08.06.2023, 07 Uhr
Claudia Kock
Wenn der Umgang mit Erzbischof Gänswein zum Stil vatikanischer Personalpolitik wird, sollten Kleriker in Zukunft Rom als Arbeitsplatz meiden.
09.06.2023, 11 Uhr
Guido Horst
Der biblisch gut belegte Zorn Gottes ist ein blinder Fleck der zeitgenössischen Theologie. Die Hochschule Heiligenkreuz nahm ihn in den Blick.
08.06.2023, 11 Uhr
Stephan Baier