Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Politik

Brandenburger Landtag gründet Freundeskreis Israel

Anlässlich der laufenden Debatte über antisemitische Übergriffe gründet der Fraktionsvorsitzende der Linken im Brandenburger Landtag eine pro-israelische Initiative. Auch die AfD-Fraktion kündigte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit an.
AfD-Landtagsabgeordneter liebt Israel
Foto: Christoph Schmidt (dpa) | ARCHIV - Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann trägt am 09.06.2016 im Landtag in Stuttgart (Baden-Württemberg) ein T-Shirt mit der Aufschrift «I love Israel».

Im Brandenburger Landtag gründet sich ein Freundeskreis Israel. Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Ralf Christoffers, machte die Initiative am Dienstag in Potsdam vor Journalisten bekannt. Anlass sei unter anderem die laufende Debatte über antisemitische Übergriffe. Als Voraussetzung einer Mitgliedschaft nannte Christoffers die Bedingung, dass die Fraktion des betreffenden Abgeordneten das Gründungsdokument des Freundeskreises akzeptiert.

Auch die AfD-Fraktion kündigte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit an. Sie habe die Einladung der anderen Fraktionen „gern und aus voller Überzeugung“ angenommen, sagte der Fraktionsvorsitzende Andreas Kalbitz. „Der Holocaust als singuläres Verbrechen in der deutschen Geschichte verpflichtet zur Solidarität mit Israel“, erklärte der AfD-Politiker. Seine Fraktion sei daran interessiert, „die Erinnerungskultur an den Nationalsozialismus wachzuhalten“. Die Auseinandersetzung mit den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte gehöre für ihn zur Erinnerungskultur, so Kalbitz.

Zuvor waren Politiker von SPD und Linken davon ausgegangen, dass die AfD-Fraktion dem geplanten Gründungsdokument des Freundeskreises nicht zustimmen würde. Im Entwurf dazu heißt es, dass die Mitglieder „jegliche Versuche einer erinnerungspolitischen Kehrtwende“ zurückweisen. Sie wenden sich gegen eine „Schlussstrich-Debatte“ und schließen sich ausdrücklich den Worten des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck an, wonach es keine deutsche Identität ohne Auschwitz geben könne.

Die Mitglieder des Freundeskreises verpflichten sich dazu, die Brandenburger Gedenkstätten zu unterstützen sowie Antisemitismus, Antizionismus und Rassismus in jeglicher Form entgegenzutreten. Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Abgeordneten Andrea Johlige (Linke) und Barbara Richstein (CDU). Richstein ist auch Mitglied des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin.

DT/KNA

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
CDU Erzbistum Berlin Holocaust Joachim Gauck SPD

Weitere Artikel

Verdienstmedaille für Joachim Gauck und massive Kritik an Putins Expansionsbestrebungen. Europäischer Festakt auf Schloss Zeil. 
02.06.2024, 16 Uhr
Meldung
Sigmund Gottlieb im Interview über den Meinungsdruck in Deutschland und den Mangel an Freiheit.
30.09.2023, 14 Uhr
Stefan Groß-Lobkowicz

Kirche

Der neueste Skandal um die Verwendung der Kunst von Marko Rupnik, der des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wird, zeigt die Kommunikationsdefizite des Vatikans.
25.06.2024, 11 Uhr
Sebastian Ostritsch
Die Eucharistische Prozession macht Halt in Champion, dem einzigen anerkannten Marienerscheinungsort der USA. Mehr als 2.000 Gläubige schließen sich dort der Prozession an.
24.06.2024, 14 Uhr
Kai Weiß
Wieder eine Aufgabe für den Sekretär von Benedikt XVI.: Die Zeit der gespannten Beziehungen zu Franziskus ist beendet.
24.06.2024, 12 Uhr
Guido Horst
Der Bischof von Dresden-Meißen lud ein, eigene Grenzen und Ängste zu überwinden und Jesus ganz zu vertrauen. Landesbischof Bilz lobte die verschiedenen Gruppen der Kirche.   
23.06.2024, 14 Uhr
Meldung