Eichstätt

Bischof Hanke ruft zu Impfung gegen Corona auf

Der Eichstätter Bischof appelliert an die Gläubigen, „sich und andere“ durch eine Impfung gegen das Coronavirus zu schützen. So könne das Miteinander in Pfarreien sowie die Liturgie geschützt werden.
Gregor Maria Hanke wies auch auf die Verantwortung für die Menschen hin
Foto: Harald Oppitz (KNA) | Hanke wies auch auf die Verantwortung für die Menschen hin, „die in der Pandemie unsere Hilfe in pastoraler oder caritativer Begleitung benötigen“.

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat die Gläubigen dazu aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Gerade angesichts der schwierigen Pandemielage „wollen wir uns als Christinnen und Christen gegenseitig in der Krise beistehen“, erklärte Hanke am Freitag in Eichstätt. An die Gläubigen appellierte er: „Schützen Sie sich und andere Ihrer persönlichen gesundheitlichen Situation entsprechend durch eine Impfung gegen das Virus.“

Impfstoff "moralisch akzeptabel"

Hanke wies auch auf die Verantwortung für die Menschen hin, „die in der Pandemie unsere Hilfe in pastoraler oder caritativer Begleitung benötigen“. Das Miteinander in den Pfarreien und Verbänden sowie die gemeinsam gefeierte Liturgie seien „Kostbarkeiten, die wir auf diese Weise schützen können“, so der Eichstätter Bischof.

Lesen Sie auch:

Denjenigen, die ethische Bedenken bezüglich der Herstellung des Impfstoffs hätten, empfahl Hanke die Ausführungen der römischen Glaubenskongregation in der „Note über die Moralität des Gebrauchs einiger Impfungen gegen Covid-19“ als Entscheidungshilfe. Darin werde die Herstellung der Vakzine als „moralisch akzeptabel“ bewertet, betonte Hanke.

Gleichzeitig rief der Bischof auch dazu auf, die staatlichen und diözesanen Hygienemaßnahmen einzuhalten: Abstände, Masken und Teilnehmerbegrenzungen seien schmerzlich, ermöglichten jedoch, „dass wir als Gläubige füreinander da sein können, ohne gesundheitliche Risiken einzugehen“. Dies verlange vielen Haupt- und Ehrenamtlichen zusätzliches Engagement und noch mehr Kreativität ab, um gemeindliches Leben stattfinden zu lassen.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Im Wiener Stephansdom gibt es eine Impfstraße. Die Entscheidung ist nicht unumstritten. Ein Drahtseilakt aus Populismus und Geschäftemacherei ist es allemal.
19.08.2021, 11  Uhr
Emanuela Sutter
Bei der Herstellung bestimmter Impfstoffe kommen Zelllinien abgetriebener Föten zum Einsatz. Ein ethisches Dilemma liegt ohne Zweifel vor.
23.04.2021, 07  Uhr
Kristina Ballova
Themen & Autoren
Meldung Covid-19 Gläubige Gregor Maria Hanke Impfungen Liturgie

Kirche

In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig