Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung US-Wahlkampf

Beginn der US-Vorwahlen: Das ist von Nikki Haley zu erwarten

Die frühere UN-Botschafterin gilt momentan als aussichtsreichste Verfolgerin Trumps im Vorwahlkampf der Republikaner. Wie positioniert sie sich?
Trumps frühere UN-Botschafterin Nikki Haley
Foto: IMAGO/Keith Gillett/Icon Sportswire (www.imago-images.de) | Momentan gilt Trumps frühere UN-Botschafterin Nikki Haley als aussichtsreichste Verfolgerin – wenn auch mit deutlichem Abstand in den Meinungsumfragen.

Mit den Vorwahlen im US-Bundesstaat Iowa am 15. Januar beginnt in weniger als zwei Wochen offiziell der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Derzeit sieht alles danach aus, als könnte der frühere Präsident Donald Trump trotz mehrerer laufender Strafverfahren und der Entscheidung der Bundesstaaten Colorado und Maine, den 77-Jährigen von den Vorwahlen auszuschließen, die Nominierung seiner Partei locker gewinnen.

Lesen Sie auch:

Doch auch Trump muss den Vorwahlprozess mit all seinen Unwägbarkeiten erst einmal überstehen. Und wie sich die juristischen Probleme des umstrittenen Ex-Präsidenten konkret auf die parteiinterne Ausscheidung auswirken, ist noch nicht eindeutig abzusehen.

Wie stehen Haleys Chancen gegen Trump?

Momentan gilt Trumps frühere UN-Botschafterin Nikki Haley als aussichtsreichste Verfolgerin – wenn auch mit deutlichem Abstand in den Meinungsumfragen. Die „Tagespost“ widmet Haley in ihrer kommenden Ausgabe ein ausführliches Porträt. Wofür steht die frühere Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina? Wie stehen ihre Chancen, Trump die Nominierung doch noch streitig zu machen? Diesen Fragen werden dabei näher beleuchtet.

Derzeit hat die 51-Jährige Grund zur Zuversicht. Immerhin hat sie es schon geschafft, im Duell der Trump-Verfolger den lange als stärksten Herausforderer eingestuften Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, zu überholen. Erhöhte Aufmerksamkeit verschaffte ihr zuletzt auch die Unterstützung, die ihr mehrere prominente Größen aus der Wirtschafts- und Finanzwelt zusprachen, allen voran das von den einflussreichen Milliardär-Brüdern Charles und David Koch gegründete Netzwerk „Americans for Prosperity Action (AFP Action).

Somit weiß Haley, die noch am ehesten die althergebrachten Ideale des einstigen republikanischen Establishments – schlanker Staat, niedrige Steuern, interventionistische Außenpolitik – vertritt, einflussreiche konservative Größen hinter sich. Wie weit sie damit am Ende kommen wird, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.  DT/mlu

Herkunft, Glaube, politische Positionen, Verhältnis zu Trump: Lesen Sie ein ausführliches Porträt der momentan aussichtsreichsten Verfolgerin Donald Trumps in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Die Tagespost Donald Trump Nikki Haley Ron DeSantis

Weitere Artikel

Nach seinem deutlichen Erfolg zum Auftakt der Vorwahlen dürfte Donald Trump die Kandidatur nicht mehr zu nehmen sein. Parteiinterne Gegner müssen sich an einen Strohhalm klammern.
16.01.2024, 14 Uhr
Maximilian Lutz

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung