Woke

USA: Eltern wehren sich gegen "Woke“- Ideologie an katholischen Schulen

Eltern von Schülern einer katholischen Privatschule in Chicago äußern Bedenken darüber, dass sich eine „Woke“-Ideologie auch in katholischen Schulen ausbreite. In weltliche Schulen sei diese schon lange eingedrungen. Die betroffenen Eltern kritisieren Widersprüche zu Lehren der katholischen Kirche.
Ignatius von Loyola
Foto: Andreas Gebert (dpa) | Viele Familien besuchen seit Generationen die katholische Highschool „Loyola Academy“ im Großraum Chicago.

In einem Beitrag für die katholische Zeitung "National Catholic Register" beschreibt Noelle Mering, wie das „Woke-Gift“ der „kritischen Rassentheorie“ die Lehren der katholischen Kirche angreift, indem Vernunft, Ehrfurcht und der Begriff der Person zurückgewiesen würden. 

In einem Interview mit der christlichen Zeitung "The Christian Post" stellt die Mitarbeiterin der in Washington ansässigen Denkfabrik „Ethics & Public Policy Center“ die Unvereinbarkeit der „woken“ Ideologie mit den Lehren der katholischen Kirche dar, wenn sie sagt: „Die christliche Botschaft lautet, dass die Menschen durch die Liebe Gottes bestimmt sind, und die Woke-Botschaft lautet, dass die Menschen durch den Hass der Gesellschaft bestimmt werden“.

Daraus folgten zwei sehr unterschiedliche Handlungsweisen: „Die Botschaft des Evangeliums lautet, die frohe Botschaft weiter zu verbreiten, dass wir geliebt werden. Die Botschaft der Woken lautet, die schlechte Nachricht zu verbreiten, dass wir entweder gehasst werden oder selbst Hasser sind“. Die letztgenannte Botschaft charakterisiert Mering als „eine grundlegend spaltende Ideologie voller Verzweiflung“. Das Ergebnis ihrer Umsetzung werde dauerhaft negative Folgen für die amerikanische Gesellschaft haben.

Rassentrennung bei Schulaufgaben

Lesen Sie auch:

Obwohl die kritische Rassentheorie und woke Ideologie „Freundschaft und Versöhnung“ verspreche, führe sie „tatsächlich zu einer größeren Spaltung und der Unfähigkeit, ein gutes menschliches Leben zu führen“.

In Ihrem Artikel für den National Catholic Register berichtete Mering über die jüngsten Ereignisse an der katholischen Highschool „Loyola Academy“ im Großraum Chicago - für deren Besuch ein jährliches Schulgeld von 17.750 $ zu zahlen sind - und die als ein Beispiel für eine ausgedehntere nationale Entwicklung zu werten seien. Sie sprach von „hochbezahlten Diversitäts-Referenten, die zur Ausbildung der Schüler mit ins Boot geholt werden“. Zur Anfertigung von Schulaufgaben würden Schüler „nach Rassen getrennt“. Ein Schüler aus einfacheren Verhältnissen sei „perplex“ gewesen, als er im Unterricht erfuhr, „dass er aufgrund seiner Hautfarbe ein Unterdrücker seiner Klassenkameraden sei, von denen einige in Multimillionärshaushalten leben“.

Eine einst angesehene Einrichtung

In ihrem Interview mit der Christian Post berichtet Mering darüber hinaus von ihren Begegnungen mit einigen Eltern der Schüler. Sie seien „völlig verzweifelt über das, was an der Schule vor sich geht“. Die Eltern stammten aus Familien, deren Vorfahren bereits die jesuitische Lehranstalt besucht hatten, und die sich nun dafür einsetzten, dass die Schule ihr Erbe weiterführe, „einfach eine sehr angesehene und solide Einrichtung zu sein“. Sie seien beunruhigt über die „Eskalation der woken Ideologie“, die von oben nach unten durchgesetzt werden solle und „viel Spaltung“ in die Schülergemeinde bringe.

Eine sich verschärfende Krise

Eine Gruppe von Eltern an der Loyola Academy habe nun eine Website gestartet, mit der sie die Aufmerksamkeit auf die Ereignisse an ihrer Schule ziehen möchten. Auf www.kidswinloyola.com schreiben sie, dass „die vor kurzem erfolgte energische Verabschiedung eines intoleranten Identitäts-Curriculums eine sich verschärfende Krise in der Schule ausgelöst hat“, die „im Widerspruch zur jesuitischen Tradition von gründlicher Prüfung und Unterscheidung“ stehe, indem „alle anderen alternativen Lösungsansätze“ ausgeschlossen würden.

Die Eltern führten die „fehlende intellektuelle Vielfalt und Entwicklung des kritischen Denkvermögens“ an, sowie „die Intoleranz gegenüber alternativen Sichtweisen und das Unterdrücken von Diskussionen innerhalb der Schülerschaft“. Dies seien zwei Beispiele für den negativen Einfluss des Curriculums auf die Schulgemeinde der Loyola Academy. Weitere Auswirkungen seien die „Indoktrination der Schüler“, der „Verfall des Schul-Geistes“, die „Spaltung von Schülergruppen“ sowie „zunehmende Angst, Depressionen und Isolation“ unter den Schülern. DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Johannes Hartl
Eden Culture
Den Sinn des Lebens wiederfinden Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
 Im Interview mit der „Tagespost“ erklärt der Theologe Johannes Hartl, warum er sein jüngstes Buch „Eden Culture“ über den Weg zum Garten Eden auf Erden geschrieben hat.
14.09.2021, 16  Uhr
Vorabmeldung
Roswitha Fischer
Essen
Roswitha Fischer: Eine starke Frau Premium Inhalt
Die plötzlich verstorbene Bundesvorsitzende des Vereins katholischer deutscher Lehrerinnen Roswitha Fischer verkörperte weibliche Klugheit in Zeiten schier unerschöpflicher pädagogischer ...
05.08.2021, 11  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Meldung Angst Eltern Evangelium Hass Indoktrination Interviews Katholische Kirche Katholizismus Schülerinnen und Schüler Vorfahren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann