Würzburg

„Wir als Mütter müssen unseren Wert erkennen“

Ohne glückliche Mütter kann die Gesellschaft einpacken. Mütter stärken, sie ermutigen und ihre zentrale Bedeutung für unsere Zeit hervorzuheben, das war das erklärte Ziel des MAMA-Kongresses.
MAMA-Kongress
Foto: Fabian Strauch (dpa) | Auf der Referentenliste des Kongresses fanden sich unter anderem die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und die österreichische Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler.

Der Erste Katholische Mütterkongress hat vom 11. bis zum 14. November als Onlineveranstaltung stattgefunden. Über 2.000 Teilnehmerinnen verfolgten vier Tage lang das Programm aus Vorträgen, Erfahrungsberichten, Austauschgruppen und Live-Lobpreis mit. Schirmherr der Veranstaltung war Abt Maximilian Heim OCist von Stift Heiligenkreuz, der den über den Livestream Teilnehmenden zu Beginn der Veranstaltung den Segen spendete. Auf der Referentenliste fanden sich unter anderem die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, die österreichische Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler und der Wiener Psychiater und Neurowissenschaftler Raphael Bonelli.

Fehlende Wertschätzung von Müttern in der Gesellschaft

Anstoß zum Kongress gab die fehlende Wertschätzung, die Müttern in der Gesellschaft und oft durch den Blick von außen entgegenschlägt. Ko-Organisatorin Manuela Fletschberger ist überzeugt: „Wir als Mütter müssen unseren Wert erkennen.“ Mütter seien es, die die gesellschaftliche Kehrtwende initiieren, wenn sie mit neuem Selbstbewusstsein die Botschaft der Wichtigkeit ihrer Berufung in ihr Umfeld hineintragen. 

Lesen Sie auch:

Zahlreiche Zeugnisse und Hilfestellungen für alle Lebenslagen lockerten die Reihe der Vorträge auf, vom Leben mit einem Kind mit Behinderung, über die Erfahrung einer Fehlgeburt, Geldsorgen in der Familie bis hin zur Bewältigung von geistlichen Durststrecken und Kommunikationsproblemen in der Ehe. Belastende Momente im Dasein als Mama wurden nicht ausgeklammert, etwa die Sorge, keine gute Mutter zu sein und im Vergleich mit anderen Müttern nicht so gut abzuschneiden.

An die 100 Vorträge, Zeugnisse und Erfahrungsberichte sind noch für ein Jahr auf der Seite dermamakongress.com gegen einen Unkostenbeitrag zugänglich. Die Plattform bietet damit eine Schatzkiste an Informationen und Erfahrungen, die Interessierten auch weiterhin offensteht.  DT/fha

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag über den MAMA-Kongress in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Trotz aller Tätigkeiten, zu denen Gott Frauen außerhalb der Familie beruft, bleibt das Muttersein die wichtigste Berufung. Das ist das Fazit des dritten „Lass es leuchten-Kongress“ für Mütter
13.05.2022, 15  Uhr
Dorothea Schmidt
Was gibt Menschen die Kraft, Krisen und lebensbedrohliche Umstände durchzustehen und das Leben wieder aufzunehmen? Es ist ein Sinn, den man nicht in sich selbst und im Leben an sich finden kann.
12.05.2022, 15  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Vorabmeldung Gudrun Kugler Maximilian Heim Raphael Bonelli Stift Heiligenkreuz

Kirche

Reformen vorantreiben mit Tempo, Druck auf die Amtskirche und zur Not für den Preis einer Spaltung — das war der Tenor der Veranstaltung „Kirche kann bunt. Mit Vielfalt gewinnen. #OutInChurch“.
28.05.2022, 15 Uhr
Dorothea Schmidt
Das Erzbistum Köln hat die Chance, wieder zueinander zu finden. Denn es gibt Gläubige, die sich von Kampagnen nicht beirren lassen. Eindrucksvolles Beispiel: der Wallfahrtsort Neviges.
28.05.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die theologischen Dialoge müssen weitergeführt und intensiviert werden, so der „Ökumene-Bischof“. Eine Herausforderung bleibe aber die Frage der Eucharistiegemeinschaft.
27.05.2022, 20 Uhr
Oliver Gierens