Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Tagung in Heiligenkreuz

Ratzinger lag die Liturgie besonders am Herzen

Erzbischof Georg Gänswein kündigt die Veröffentlichung bisher unbekannter Benedikt-Predigten an.
Erzbischof Gänswein  kündigt die Veröffentlichung bisher unbekannter Benedikt-Predigten an
Foto: elisabeth fuerst

In Heiligenkreuz habe Papst Benedikt XVI. „sich wohlgefühlt“. Er habe das 890 Jahre alte Zisterzienserkloster im Wienerwald und seine Hochschule als „Lichtblick und Ankerpunkt“ empfunden, der ihm „inneren Trost“ bereitete. Das sagte der langjährige Privatsekretär des verstorbenen Papstes, Erzbischof Georg Gänswein, im Rahmen einer Fachtagung am Wochenende in Heiligenkreuz.

Lesen Sie auch:
Lesen Sie auch:

Die Liturgie lag Joseph Ratzinger „besonders am Herzen“, bestätigte Erzbischof Gänswein in seinem Vortrag im Rahmen der Fachtagung über „Das Prophetische in der Theologie von Papst Benedikt XVI. / Joseph Ratzinger“. Er habe sich gedrängt gefühlt, die Freude des Evangeliums zu verkünden und mit anderen zu teilen. Joseph Ratzinger habe früh erkannt, dass der Verzicht auf die Wahrheitsfrage in eine „Diktatur der Beliebigkeit“ führe. Aber auch, dass nur die sich verschließende Vernunft ein Hindernis für den Glauben darstellt.

Theologe aus Berufung

„Der junge Joseph Ratzinger hat die wissenschaftliche Theologie als seine Berufung empfunden“, so Gänswein. „Er wollte mitdenken mit den großen Denkern des Glaubens.“ Die Aufgabe des Lehramtes habe er darin gesehen, den gemeinsamen Glauben der Einfachen wie der Gelehrten zu verteidigen. Das dreibändige Jesus-Buch Benedikts XVI. sei „eine Form der Verkündigung“, wenn auch nicht Teil des päpstlichen Lehramtes.

Gänswein kündigte in Heiligenkreuz an, dass die sogenannten „häuslichen Predigten“, die Benedikt XVI. im Rahmen seiner Hausgemeinschaft hielt, demnächst auf Italienisch veröffentlicht werden sollen. Er selbst habe veranlasst, dass diese etwa 160 Predigten heimlich aufgenommen und später abgeschrieben wurde, berichtete der Privatsekretär.

Bei der Fachtagung über das „das Prophetische in der Theologie“ Benedikts XVI. sprachen neben Erzbischof Gänswein unter anderen die deutsche Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, der Wiener Dogmatiker Jan-Heiner Tück, der Exeget Marius Reiser und der Heiligenkreuzer Abt Maximilian HeimDT/sba


Die ganze Tagung im Video: 

Die gesamte Tagung sehen Sie im YouTube- Kanal des Stift Heiligenkreuz in dieser Playlist

Lesen Sie einen umfassenden Bericht über die Heiligenkreuzer Fachtagung zur Theologie Papst Benedikts XVI. in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Georg Gänswein Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz Maximilian Heim Päpste Stift Heiligenkreuz Äbtissinen und Äbte

Weitere Artikel

Hochkarätige Fachtagung in Heiligenkreuz zeigt das Wegweisende in der Theologie von Benedikt XVI. – Erzbischof Gänswein kommt in den Wienerwald.
20.03.2023, 18 Uhr
Meldung
Die Arbeit von Ordensgemeinschaften ist im Vatikan keine Seltenheit. Doch seit drei Jahrzehnten steht den Päpsten ein ganzes Kloster zu Diensten.
12.12.2023, 19 Uhr
Ulrich Nersinger

Kirche

Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung