Glaube und Identität

In mehrsprachigen Familien Identität vermitteln

Gerade Paare mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln stehen vor der Frage, wie sie ihren Kindern Wurzeln geben können. Der katholische Glaube bietet hier unschätzbare Möglichkeiten.
Mehrsprachige Familien
Foto: Christian Charisius (dpa) | Gleichzeitig Identität für das Eigene und Offenheit für das Andere zu vermitteln ist eine Herausforderung, der sich Eltern heute verstärkt gegenübersehen.

Mit der fortschreitenden Globalisierung nimmt auch das Phänomen der mehrsprachigen Familien zu. Gleichzeitig Identität für das Eigene und Offenheit für das Andere zu vermitteln ist eine Herausforderung, der sich Eltern heute verstärkt gegenübersehen. Kathleen von Habsburg-Lothringen ist gebürtige Amerikanerin und lebt seit ihrer Heirat in Europa. Die vierfache Mutter beschreibt, wie sie gemeinsam mit ihrem Ehemann die Herausforderung aufnimmt, ihren Kindern in einem von verschiedenen Sprachen und Kulturen geprägten Alltag eine „Heimat“ zu geben. Leitlinie ist dabei für die sechsköpfige Familie ein Wort der heiligen Therese vom Kinde Jesu: „Die Erde ist dein Schiff, nicht dein Zuhause“.

Geduldig zuhören und verstehen lernen

Neben einer grundsätzlichen Offenheit für die Herkunft und die Traditionen des anderen zu verstehen, ist der Wunsch, geduldig zuzuhören und verstehen zu lernen, entscheidend. Die Familie greift außerdem auf praktische Hilfsmittel wie Au-pair-Mädchen und eine mehrsprachige Familienbibliothek zurück. Daneben bietet für Kathleen von Habsburg-Lothringen aber vor allem das bewusste Feiern des liturgischen Jahres einen ungeahnten Raum von Möglichkeiten, die eigene Kultur und Traditionen anderer Herkunft besser kennen und schätzen zu lernen. 

Lesen Sie auch:

„Bis vor nicht allzu langer Zeit – und in abgeschwächter Form auch heute noch – verlief das Leben in jeder Stadt und jedem Dorf Europas im Rhythmus des liturgischen Jahres. Jede Region hatte ihre eigene Art, Advent, Weihnachten, die Fastenzeit, Ostern, kurz: den gesamten Jahreskreis zu feiern. Diese Traditionen trugen dazu bei, unsere Kinder auf eine sehr ,inkarnierte' Weise zu katechisieren. Traditionen verbanden uns mit früheren Generationen, mit unseren Nachbarn und unseren Familien. Die Gerüche, Geschmäcker, Lieder und Tänze unserer Kindheit stifteten einen Teil unserer Identität.

Die Art und Weise, wie diese Traditionen vor Ort gefeiert werden, und die unterschiedlichen Formen, in denen sie in jeder einzelnen Familie zelebriert werden, sind Teil dessen, was uns ausmacht. Der Reichtum liturgischer Traditionen aus allen Teilen der Welt – so unterschiedlich und doch Ausdruck derselben universellen Wahrheit, desselben Kirchenjahres, desselben Glaubens – ist eine unendliche Fundgrube, die darauf wartet, erkundet zu werden.  Sie bietet eine Möglichkeit, die Liebe zu unseren eigenen Familientraditionen weiterzugeben und gleichzeitig etwas über die Traditionen in anderen Teilen der Welt zu lernen.“  DT/fha

Wie Kathleen von Habsburg-Lothringen mit ihrem Ehemann die Herausforderung aufnimmt, ihren Kindern in einem von verschiedenen Sprachen und Kulturen geprägten Alltag eine „Heimat“ zu geben: Lesen Sie den kompletten Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Advent Glaube Jesus Christus Traditionen

Weitere Artikel

Mit der fortschreitenden Globalisierung nimmt auch das Phänomen der mehrsprachigen Familien zu. Gleichzeitig Identität für das Eigene und Offenheit für das Andere zu vermitteln ist eine ...
16.01.2022, 13 Uhr
Kathleen von Habsburg-Lothringen
Wie der Anspruch der Tradition zwar nominell aufrechterhalten, faktisch aber unterlaufen wird. Ein Kommentar zum Begriff der „Tradition“ im Orientierungstext des Synodalen Wegs.
04.10.2022, 21 Uhr
Berthold Wald

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Ein Gespräch mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg, die Beratungen der Bischöfe in Fulda, den bevorstehenden Ad-limina-Besuch in Rom und die Anerkennung der ...
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung