Impulse des „Instituts für Ehe und Familie“ für Tagespost-Leser

Signs: Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben nur vorwärts

Das Vertrauen in die Vorsehung zu bewahren, an den guten Plan Gottes, ist eine Herausforderung.

Impulse des „Instituts für Ehe und Familie“
„Alles wird am Ende gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende“, so Oscar Wilde. Glauben wir daran. Foto: Julian Stratenschulte (dpa)

Die Welt in einem apokalyptischen Zustand, wegen eines Virus, wegen Außerirdischer oder Zombies – Filme dieser Art habe ich immer gemieden. Der ganz normale Alltag als Familienmutter war mir aufregend genug. Die Vorstellung, dass die eigene Familie in einer von Angst geprägten Welt leben könnte, wollte ich nicht einmal für zwei Stunden durch einen Blockbuster an mich heranlassen.

Vertrauen in den guten Plan Gottes ist eine Herausforderung

Dann kam Corona, und eine neue Realität. Unsicherheit, Sorge und Angst vor dem Unsichtbaren hält unsere Welt in Atem. Binnen weniger Tage ist alles anders. Das Hauptproblem dabei ist, dass niemand sagen kann, was noch auf uns zukommen wird. Für uns, die wir doch alles im Griff haben wollen. Hier das Vertrauen in die Vorsehung zu bewahren, an den guten Plan Gottes, ist eine echte Herausforderung.

Filmabend mit den größeren Kindern: Die Wahl fällt auf „Signs“, einen Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2002, mit Mel Gibson in der Hauptrolle. Die Handlung ist gruselig: Der Familienvater Graham, ein Pastor, erfährt durch den Unfalltod seiner Frau eine tiefe Lebens- und Glaubenskrise, alles scheint ihm sinnlos. Eine Invasion von Außerirdischen, die die ganze Welt in Atem hält, treibt den Schmerz der Familie auf eine irrationale Spitze. Doch im Moment der größten Bedrohung versteht Graham plötzlich, warum die Fäden des Schicksals in seinem Leben gerade so und nicht anders geknüpft waren. Und alles wird gut.

Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende

„Denn ich, ich kenne meine Pläne, die ich für euch habe – Spruch des Herrn -, Pläne des Heils und nicht des Unheils; denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben“ (Jeremia 29,11). Dieses Versprechen gilt und wird sich nie ändern. Trotz aller Schwierigkeiten und vielleicht sogar gerade durch manche Schwierigkeiten, wie mir der Film gezeigt hat. „Alles wird am Ende gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende“, so Oscar Wilde. Glauben wir daran.


In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ehe und Familie (IEF) in Wien, einer Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz, bietet Ihnen „Die Tagespost“ für die Dauer der Corona-Krise täglich einen Tipp für Ehen und Familien. Weitergehende Hintergründe, Informationen und Analysen finden Sie in Ihrer jeden Donnerstag erscheinenden TAGESPOST sowie auf www.ief.at"

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .