Würzburg

Opernsängerin: Inszenierungen religiöser Werke setzen religiöses Wissen voraus

In der „Kulturelite“ herrsche „weitgehend Unwissen bezüglich der eigenen kulturellen Wurzeln, kritisiert die katholische Opernsängerin Anna Diouf.
Fotoprobe "Die Entführung aus dem Serail"
Foto: Daniel Reinhardt (dpa) | Burghart Klaußner (Bassa Selim) und Tuuli Takala (Konstanze) stehen bei der Fotoprobe des Stückes „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart in der Staatsoper Hamburg auf der Bühne.

Die katholische Konzert- und Opernsängerin Anna Diouf kritisiert ein religiöses Unwissen in Kreisen der „Kulturelite“, was auf Inszenierungen abfärbe: Es herrsche „weitgehend Unwissen bezüglich der eigenen kulturellen Wurzeln. Vieles, das in Musik, Oper und Theater vergangener Jahrhunderte als selbstverständlich vorausgesetzt wurde, wird heute keineswegs intuitiv verstanden.“ 

Wer Inhalte nicht versteht, stellt sie verdreht da

Diouf ist überzeugt: „Da man wähnt, die Vergangenheit sei ohnehin eine heteronormativ-patriarchale Verirrung, die man hinter sich lassen müsse, greift der Dunning-Kruger-Effekt: Der Theaterschaffende von Heute ist sich nicht bewusst, dass es hier etwas zu wissen gibt, das er nicht weiß und hält sich für informiert. Entsprechend verdreht stellt er die ihm unverständlichen Inhalte dar.“

Lesen Sie auch:

Diouf weiter: „Dies - und nicht etwa, wie „konservative“ Theatergänger oft fälschlich annehmen, eine „moderne Inszenierung“ - führt häufig zu dramaturgischen Problemen: Wenn Librettist und Komponist Sünde, Reue, Vergebung oder Erlösung als grundlegende Themen ihrer Werke gewählt haben, der Umsetzende aber die Definition der Begriffe Sünde und Reue nicht kennt, Vergebung nicht für möglich und Erlösung für eine Konstruktion hält, ist das ein Problem.“  DT/mee

Die Sängerin Anna Diouf über religiöses Unwissen in der Kulturbranche. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Katholizismus Religiöse Verfehlungen und Sünden

Weitere Artikel

„Säkulare Sünden“ wie die Klimasünde oder das Sündigen beim Essen begegnen einem auf Schritt und Tritt. Aber Sünde ist eigentlich eine theologische Kategorie und betrifft das Verhältnis zu Gott.
17.01.2023, 07 Uhr
Ralph Weimann
Jeder muss sich entscheiden: Nach dem Urbild Gottes zu leben oder sich von der Wahrheit und dem Guten abzuwenden. Dafür muss er dann aber auch die Verantwortung übernehmen.
03.01.2023, 07 Uhr
Ralph Weimann

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung