Religiöser Brückenbauer

Neues Sting-Album: Christliche Prägung unübersehbar

„The Bridge“: Der britische Sänger und Songwriter Sting meldet sich zurück aus dem Lockdown – und spart nicht mit religiösen Metaphern.
Sting veröffentlicht neues Album "The Bridge"
Foto: Britta Pedersen (dpa-Zentralbild) | Sting hat auch auf „The Bridge“ keine Hemmungen, wenn es darum geht, religiöse Metaphern zu gebrauchen.

Kurz nach seinem 70. Geburtstag im Oktober der der britische Sänger Sting nun ein neues Album herausgebracht. „The Bridge“ heißt es und will besonders im religiösen Sinne brücken bauen. Aufgenommen wurde es während der Lockdowns in London.

Die Liebe als Impfstoff

Die christliche Prägung des Sohns eines Milchmanns und einer Friseurin ist unübersehbar. So werden in dem Stück „The Bells of St. Thomas“ Sühne, Schuld und Vergebung thematisiert. Sting hat auch auf „The Bridge“ keine Hemmungen, wenn es darum geht, religiöse Metaphern zu gebrauchen: „heaven“, „heaven’s gate“, „forgiveness“ und „hell“, „devil“ und „curse“. Sogar den Erfinder der Atombombe, J. Robert Oppenheimer lässt Sting in „The book of numbers“ auftauchen, als ruheloses Gespenst durch die Wüste Neu-Mexikos streifen und ihn vom alttestamentarischen Buch Numeri absorbiert sein. 

Lesen Sie auch:

Sting ist nach den Studioaufnahmen überzeugt, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist. „Ich bin ein großer Befürworter von Impfstoffen“, hatte er gegenüber der „Los Angeles Times“ erklärt. Er sei alt genug, um sich an die Impfungen gegen Kinderlähmung zu erinnern, die schnell ausgerottet wurde. Im Booklet schreibt er die nachdenklichen Worte: „Vielleicht ist die Liebe also wie ein Impfstoff, der eine Krankheit nachahmt, das Serum, das uns heilen kann.“ In diesen Zeiten der Hysterie will Sting zeigen, wie man ruhig und besonnen bleiben kann. Ein ideales Weihnachtsgeschenk.  DT/ari

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost mehr über das neue Sting-Album, die religiöse Prägung des Sängers und seine Strategien zur Bewältigung der Pandemie.

Weitere Artikel
„The Bridge“: Der britische Sänger und Songwriter Sting meldet sich mit einem neuen Album zurück aus dem Lockdown.
03.12.2021, 13  Uhr
Stefan Meetschen
Die Pandemie hat klar negative Effekte für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gehabt, meint die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx.
24.02.2022, 15  Uhr
Stefan Rehder
Mit „Westworld“ und „Person of Interest“ erschuf Jonathan Nolan spannende und nachdenklich stimmende Science-Fiction-Serien. Sein Serienuniversum soll sich nun noch weiter ausdehnen.
05.07.2022, 11  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Vorabmeldung Christentum J. Robert Oppenheimer Lockdown

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt