Wien

„Kunst hat in Österreich einen höheren Stellenwert als in Deutschland“

Im Interview mit der Tagespost spricht der Kinderchor-Experte Johannes Mertl über den Alltag der Chöre während der Corona-Pandemie. Und der Katholik erklärt, warum geistliche Lieder guttun.
Windsbacher Knabenchor
Foto: Matthias Merz (dpa) | Sänger des Windsbacher Knabenchors singen bei einer Aufführung.

Der Kinderchor-Experte Johannes Mertl weiß, wovon er spricht: der 48-jährige Katholik ist der Chorleiter der Kinder- und Jugendchöre der Wiener Staatsoper. Mit ihnen studiert er die Kinderauftritte der großen Opern wie „Carmen“ oder „La Bohème“ ein. Abseits der Staatsoper singen die Chöre zum Beispiel bei Konzerten mit den Wiener Philharmonikern oder geben ihr Können im Stephansdom zum Besten.

Vom Wandel der Chorpädagogik

Lesen Sie auch:

Auch geistliche Literatur kommt in dem religions- und ethniengemischten, mulikulturellen Chor nicht zu kurz. „Ich denke, die geistlichen Lieder tun mir und auch den Kindern gut“, erklärt Mertl, der eine Zeit lang Kapellmeister der berühmten Wiener Sängerknaben war. 

Im Interview mit der Tagespost spricht der erfahrene Chorleiter und Dirigent von dem Wandel der Chorpädagogik in den letzten 30 Jahren. „Heute geht man mit den Kinderstimmen viel professioneller um“, meint er. Mertl erzählt von den Chorleiter-Legenden aus seiner eigenen Ausbildungszeit und vergleicht ihre Methoden mit den heutigen. Darüber hinaus gibt er Einblicke in den Alltag der Chöre während der Corona-PandemieDT/esu

Das ausführliche Interview lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Stephansdom

Weitere Artikel

Weder YouTube noch Covid-19 lassen Johannes Mertl, den Leiter des Kinderchors der Wiener Staatsoper, verzweifeln: Auftritte gibt es genügend und auch Kinder, die jährlich um einen Platz im ...
22.11.2020, 15 Uhr
Emanuela Sutter
In der heutigen Zeit sind Bekenner gefragt. Aber es gibt peinliche Situationen, in denen man versagt. Das kann einem auch selbst passieren. Wovon selbst der heilige Petrus ein Lied singen kann.
25.10.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch