Schönheit

Hartl: Menschliche Schönheit wird zum Vehikel der Performance

Der Körper als Werkzeug sozialer Leistung: Der Gebetshaus-Gründer Johannes Hartl sieht Schönheitsbehandlungen kritisch. Welcher Schönheitsbegriff für ihn dahinter steht.
Schönheitsbehandlung
Foto: IMAGO/Photology2000 | Symptom eines verzweckten Schönheitsbegriffs: Eine Frau lässt ihre Lippen aufspritzen (Symbolfoto).

Auch menschliche Schönheitsideale unterliegen Trends: Volle Lippen, glatte Haut, schmale Taille, breite Hüften – im vergangenen Jahrzehnt war das die dominierende Vorstellung. Angespornt durch den ständigen Konsum sozialer Medien, und angeleitet von Influencern, haben auch viele junge Menschen mit Botox, Hyaluronsäure und plastischen Schönheitsoperationen nachgeholfen, um die Optik ihrer Idole zu imitieren. Seit rund einem Jahr ist dünn, so scheint es, wieder in. Was gleichgeblieben ist: Eingriffe, um auch den neuen Trends gerecht zu werden, finden immer mehr Akzeptanz.

Lesen Sie auch:

Verzweckter Schönheitsbegriff

Gibt es also keine objektiven Standards menschlicher Schönheit? Und sähe eigentlich die christliche Perspektive auf den eigenen Körper aus? Ist er, wie Instagram und der transhumanistische Zeitgeist suggerieren, nur das unvollkommene Ausgangsmaterial, das wir technisch optimieren sollen? Johannes Hartl, katholischer Theologe und Gründer des Gebetshauses Augsburg, beschäftigt sich in Vorträgen und Büchern bereits seit Jahren mit dem Thema Schönheit. Er diagnostiziert der Gegenwart einen „verzweckten Schönheitsbegriff“. Wie Hartl In einem exklusiven Interview mit der „Tagespost“ äußerte, werde die „menschliche Schönheit zum Vehikel der Performance“, wo die Schönheit auf einen Zweck reduziert werde. Der heutige „Abschied vom inneren Wesenskern des Menschen“ bedeute, dass dieser sich im „quasi-kapitalistischen Wettbewerb um Geltung“ behaupten müsse – und offensichtlich den Erfolg in der „Umformung des eigenen Körpers“ suche.  DT/jra

Wie Schönheit stattdessen im Licht des Christentums gedacht werden kann lesen Sie im ganzen Interview mit Johannes Hartl in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“, wo sie auch einen ausführlichen Bericht über heutige Schönheitsideale und die Beauty-Industrie finden.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Katholische Theologen

Weitere Artikel

Die Zahlen zeigen: Schönheit kommt heute von Nadel und Skalpell. Wie wir verlernen, was schön ist.
28.01.2023, 07 Uhr
Sally-Jo Durney
Können wir heute noch abseits von Lagerkämpfen diskutieren? Der Psychologe Jordan Peterson war lange Hoffnungsträger für eine Gesprächskultur ohne Ideologie.
21.08.2022, 07 Uhr
Sally-Jo Durney
Die Axt wurde im Zeitalter der Aufklärung noch als Werkzeug betrachtet, dem Bauen dienlich – heute ist sie in einem anderen Zusammenhang populär, wenn man sie nicht verschweigt.
19.09.2022, 07 Uhr
Ute Cohen

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier