Würzburg

Die Kirche ist nicht von dieser Welt

Wie kann Kirche im 21. Jahrhundert gelebt werden? Ein Plädoyer für Authentizität und wahren Glauben.
Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
Foto: Neundorf/Kirchner-Media via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Wie kann die Kirche wieder an Ausstrahlungskraft gewinnen? Richard Schütze hat sich dazu Gedanken gemacht.

Die Kirche ist seit jeher eine Seiltänzerin zwischen Himmel und Erde. Im Westen läuft sie Gefahr, auf der einen Seite abzurutschen. Nur allzu groß ist die Versuchung, sich an die postmodernen weltlichen Trends anzuschließen. Doch wird eine Anpassung an den Mainstream wirklich die Kirchenbänke wieder füllen?

Professionalität ohne Authentizität

Lesen Sie auch:

Der Autor Richard Schütze analysiert in seinem Essay die Situation der Kirche, deutet auf ihre Wunden und zeigt Wege aus einer „Professionalität ohne Authentizität“. Er ermutigt dazu, mehr Himmel zu wagen, anstatt in politisch anmutenden Gremien, in deren Reihen sich eine alternde Generation versammelt, mit „innerweltlich ausgerichteten Ideologien und gnostischen Heilslehren“ zu flirten. Als Helfer, um wieder Salz und Licht der Welt zu sein, stehen der Kirche ihre tausend Jahre alte, bewährte Lehre zur Verfügung.  DT/esu

Wie Kirche wieder an Ausstrahlungskraft gewinnen kann, welche Zutaten sie dafür benötigt und von welchen Irrungen sie ablassen muss, erfahren Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Lebensrechtler veranstalten Fachtagung zur Ideologie des Transhumanismus – Koalitionsvertrag der Ampelregierung auf dem Prüfstand – Online-Teilnahme möglich.
29.04.2022, 10  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Redaktion Glaube Ideologien Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter