Französischer Philosoph

Das Licht der Transzendenz in Camus‘ Werk

Dem Philosophen Albert Camus waren religiöse Gewissheiten verschlossen, die sich ihm als Dichter eröffneten.
Briefmarke mit dem Philosophen Albert Camus
Foto: IMAGO/rook (www.imago-images.de) | Auch wenn Camus später in seinen philosophischen Gedanken keine Annäherung an Gott mehr gelang, so taucht das Licht der Transzendenz doch immer wieder in seinem erzählerischen Werk auf.

Der französische Philosoph Albert Camus war auch Schriftsteller. Fühlte er sich durch diese beiden Eigenschaften zerrissen? Blickt man genauer auf seine Bücher, könnte das so scheinen; aber es gehen mehrere Risse durch sein Werk. Bekannt ist er durch seine Lehre vom Absurden, dargestellt durch die Figur des Sisyphus, der „die Götter leugnet und die Steine wälzt“. 1942 hatte er seinen Essay über das Absurde geschrieben, hieran angelehnt war im selben Jahr auch seine Erzählung „Der Fremde“. 

Seine geistige Welt hat sich Camus selbst erarbeitet

Seine geistige Welt hat sich Camus selbst erarbeitet; er hatte nicht den universitären Hintergrund wie Sartre, vielmehr kam er aus der Kleineleutegegend von Algier und in seiner Familie konnte keiner lesen oder schreiben. Später, als er es bis zur Universität in Algier schaffte, schrieb er seine Examensarbeit über Plotin und den Neuplatonismus – über den Aufstieg der Seele zum Einen und die Lichtmetaphern Plotins.

Lesen Sie auch:

Auch wenn Camus später in seinen philosophischen Gedanken keine Annäherung an Gott mehr gelang, so taucht das Licht der Transzendenz doch immer wieder in seinem erzählerischen Werk auf. „Hochzeit des Lichts“ hieß dann auch ein kleiner Band 1939 von ihm. „Silbernes Licht, das alles in Stille verwandelt“, heißt es da, oder von „Zimbelschläge des Lichts“ ist die Rede.

Das Licht empfand Camus als seine wahre Heimat, befeuert durch sein Leben in den hellen Landschaften des Mittelmeers. So hat er die Dichte transzendenter Bereiche erschlossen, die er als Philosoph nicht erreichte.  DT/ari

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag über die religiösen Bezüge in Camus' Werk in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Albert Camus Jean-Paul Sartre

Weitere Artikel

Der Philosoph des Absurden lässt in der Metapher des Lichts in seinem Werk eine Transzendenz aufschimmern.
02.10.2022, 11 Uhr
Hartmut Sommer
Ein Widerspruch mit aufrichtigem Bedauern – Eine Antwort auf den überaus lesens- und bedenkenswerten Essay „In neuem Licht“ von Enrique Prat.
16.09.2022, 09 Uhr
Cornelia Kaminski
Abtreibung, lesbische Beziehung, wilde Ehe: Die Feministin Simone de Beauvoir ist mit ihrem Hauptwerk „Das andere Geschlecht“ Thema einer Ausstellung in der Kunsthalle Bonn .
16.03.2022, 12 Uhr
Alexander Riebel

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung