Tagesposting

Buddha statt Jesus

Östliche Religionen sind im Trend, das Christentum dagegen out. Gebetshaus-Gründer Johannes Hartl sieht den Grund für den Trend darin, dass das Christentum eher mit Leistung in Verbindung gebracht wird, während Glaubensrichtungen wie der Buddhismus für Entspannung stehen.
Östliche Religionen im Trend
Foto: adobe.stock.com | „Die westliche Welt ist von einer großen Betonung des Intellekts und der Leistung geprägt. Genau das hat den Westen auch fortschrittlich und erfolgreich gemacht“, so Hartl im „Tagesposting“.

Ein entspannt lächelnder Buddha blickt einem aus dem Garten der Nachbarn entgegen. Gleichmütig sitzt er da, eine Lotusblüte im Schoß. Woran liegt es, dass die östlichen Religionen in Deutschland im Trend liegen, während die Kirchen leer sind? Gebetshaus-Gründer Johannes Hartl vermutet dass das daran liegt, dass unter anderem der Buddhismus mit Achtsamkeit, Loslassen und innerer Gelassenheit in Verbindung gebracht würden. Das Christentum hingegen würde mit Leistung und Lehre assoziiert.

Lesen Sie auch:

Christentum: Die Religion des Kopfes und der Leistung?

„Die westliche Welt ist von einer großen Betonung des Intellekts und der Leistung geprägt. Genau das hat den Westen auch fortschrittlich und erfolgreich gemacht“, so Hartl im „Tagesposting“. Glaube man dem Soziologen Max Weber, so habe ausgerechnet das Christentum (besonders in seiner protestantischen Ethik) beides befördert. Die meisten Menschen im Westen würden die Einschätzung teilen, im Christentum gehe es in erster Linie darum, sich moralisch gut zu verhalten und an irgendetwas zu glauben, meint Hartl. „Überspitzt ausgedrückt: es geht primär um den Kopf und um Leistung. Doch genau darum geht es in der Gesellschaft ohnehin schon übermäßig. Aufklärung und Industrialisierung haben beides ins Extreme überhöht.“

Oberflächliche Wahrnehmung des Buddhismus

Wirke die östliche Spiritualität deshalb so anziehend, weil darin nicht alles so verkopft sei? Weil Entspannung statt Leistung vermittelt werde?, überlegt der Autor. „Eine solche Sicht auf den Buddhismus ist oberflächlich.“  DT/ vwe

Warum das Christentum mystischer ist, als viele annehmen, lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Was macht den besonderen Reiz des fern-östlichen Buddhismus aus? Was unterscheidet vom Christentum? Was können Christen vom Buddhismus lernen?
31.10.2021, 07  Uhr
Johannes Hartl
Es gibt eine natürliche Sehnsucht nach Eden, dem Garten im Osten, in den Gott den Menschen nach seiner Erschaffung gesetzt hat. Es ist die Sehnsucht nach einer „Eden Culture“. 
12.05.2022, 09  Uhr
Peter Winnemöller
Themen & Autoren
Vorabmeldung Christentum Johannes Hartl Max Weber Religionen

Kirche

Nach Kritik am DBK-Vorsitzenden Bätzing erhält „Maria 1.0“ ein Antwortschreiben. Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Briefes finde darin jedoch nicht statt, so die Initiative.
15.08.2022, 11 Uhr
Meldung
Für eine Taufpatenschaft holte ich meine Firmung nach und entdeckte einen neuen Zugang zu Gott.
15.08.2022, 07 Uhr
Victoria O.
Die „ganze Sache mit Jesus Christus“: An ihr hängt eigentlich alles im Leben. Vertraut man wirklich darauf, dass Gott Mensch geworden ist?
16.08.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig