Berlin

Auch Männer sind Menschen

Verdacht wider den Mann: Wie sich das schwache Image des starken Geschlechts erklärt.
Diskriminierung von Männern
Foto: Monkey Business 2 via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Auch Männer haben Anerkennung verdient; doch die Spezies Mann scheint zunehmend von Diskriminierung bedroht zu sein.

Der Journalist und Buchautor Holger Fuß („Vielleicht will die SPD gar nicht, dass es sie gibt“) nimmt sich in einem „Tagespost“-Essay einer Spezies an, die von Kritik und Diskriminierung zunehmend bedroht zu sein scheint: der Männer.  

Männer haben den Status des Freiwilds erlangt

Lesen Sie auch:

„Die Misandrie, die Feindseligkeit gegen Männer, ist „salonschick“ geworden“, so Fuß. „Während sich Frauen unablässig in die Opferrolle stilisieren, um sich auf diesem Wege Fördermaßnahmen und soziale Vorteile sichern, haben Männer den Status des Freiwilds erlangt.“

Wer zum Mann heranwachse, so Fuß, tue dies heutzutage unter beständigem Schuldvorbehalt. „Das Toxischsein von Männlichkeit, das böse und überall wirksame Gift des Testosteron, wird selten offen deklariert, unbewusst in der Praxis aber umso wörtlicher genommen. Mag der Teufel auch Prada tragen, in dem Kostüm wird unweigerlich ein Mann vermutet. Der ontologische Verdacht wider den Mann ist der feministische Dauersummton in unserer neurotisierten Tinnitus-Gesellschaft.“  DT/mee

Holger Fuß über das schwere Leben als Mann. Lesen Sie den ganzen Text in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Die immer wieder geäußerte Forderung nach Gleichheit sei illusorisch und ignoriere auch mentale Unterschiede zwischen den Geschlechtern, so ein Datenwissenschaftler im American Conservative.
19.10.2021, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Redaktion SPD

Kirche

Auch für die Ukraine kann man das Undenkbare denken. Die Liturgie und der Papst, der Umbau der Gesellschaft und eine Philosophie des Weines finden sich in der neuen Ausgabe der Tagespost.
06.07.2022, 17 Uhr
Redaktion
Eine Franziskanerinnenkongregation aus Kamerun ist bereit, ins Berliner Kloster St. Gabriel einzuziehen. Dadurch würde die Umwidmung der Anlage für säkulare Zwecke verhindert.
06.07.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Der heilige Anselm von Canterbury (1033–1109 wollte die Vernünftigkeit des Glaubens der Kirche erweisen. 
06.07.2022, 07 Uhr
Marius Menke
Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt