Astana/Würzburg

Weihbischof Schneider verteidigt Viganò-Aufruf

Die Kritik am Viganò-Appell erinnere ihn an die Strategie totalitärer Regime, den Gegner mundtot zu machen statt Fakten zur Kenntnis zu nehmen, meint der Weihbischof von Astana, Athansius Schneider.
Weihbischof Athanasius Schneider
Foto: IN | Weihbischof Schneider warnt auch vor dem angekündigten Impfzwang, der keine Alternativen zulasse.

Weihbischof Athanasius Schneider von Astana, einer der Unterzeichner des Aufrufs „Veritas liberabit vos!“ hat das vieldiskutierte Dokument gegenüber der Tagespost verteidigt. Die Kritik an dem Text erinnere ihn an die Strategie totalitärer Regime, den Gegner mundtot zu machen statt Fakten zur Kenntnis zu nehmen erklärte er. Konkret vergleicht er in diesem Zusammenhang auf die Sterberate der letzten Influenzasaison und die niedrigere Mortalität im Zusammenhang mit Covid19.

Schneider fordert faire und ehrliche Debatte

Lesen Sie auch:

Mit Nachdruck fordert der Weihbischof eine faire und ehrliche Debatte. Er warnt in diesem Zusammenhang auch vor dem angekündigten Impfzwang, der keine Alternativen zulasse. Wörtlich erklärt Schneider: „Die Bürger werden dadurch an Formen einer technokratischen und zentral dirigierten Tyrannei gewöhnt, wobei Bürgercourage, selbstständiges Denken und vor allem jede Widerstandskraft stark gelähmt werden.“ Der Aufruf von Erzbischof Viganò war von mehreren Kardinälen und Bischöfen unterzeichnet worden, darunter der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller sowie der Bischof des texanischen Bistums Tyler, Joseph Strickland.

DT/reg

Weihbischof Schneider steht zu seiner Unterschrift unter dem umstrittenen Viganò-Appell - lesen Sie den kompletten Beitrag des Bischofs in der kommenden Ausgabe der Tagespost. Holen Sie sich das ePaper dieser Ausgabe kostenlos

Themen & Autoren
Redaktion Gerhard Müller Tyrannei

Weitere Artikel

Die Angst in Lettland vor Russland resultiert aus den Erfahrungen während der Besatzungszeit. Ein Rundgang mit dem Freiheitskämpfer Mart-Olav Niklus durch Riga.
25.07.2022, 15 Uhr
Carl-Heinz Pierk
Ein Widerspruch mit aufrichtigem Bedauern – Eine Antwort auf den überaus lesens- und bedenkenswerten Essay „In neuem Licht“ von Enrique Prat.
16.09.2022, 09 Uhr
Cornelia Kaminski

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung